corner corner Die Schule der Armen.

Medium

Die Schule der Armen.
by Tahar BenJelloun, Tahar Ben Jelloun | Literature & Fiction
Registered by rumble-bee of Velbert, Nordrhein-Westfalen Germany on 2/16/2007
Average 6 star rating by BookCrossing Members 

status (set by unknown-user): reserved


6 journalers for this copy...

Journal Entry 1 by rumble-bee from Velbert, Nordrhein-Westfalen Germany on Friday, February 16, 2007

This book has not been rated.

Bei einem Streifzug durch die Stadt fiel mir dieses Buch mitten in einem Stapel Restposten auf. Und da Tahar Ben Jelloun zu meinen bevorzugten Autoren gehört, mußte es einfach mit.
Von diesem Titel hatte ich bisher noch nie gehört. Es ist ein sehr dünnes Büchlein, auch noch in Großdruck, und nett illustriert. Mein Gefühl sagt mir, daß es sich wohl eher um eine Art Fabel handelt.
Wir werden sehen.

Klappentext:
"In einer afrikanischen Dorfschule bleiben immer mehr Kinder dem Unterricht fern. Der Lehrer findet heraus, dass sie sich für einen Dollar am Tag in einer Schuhfabrik verdingen. Sein Kampf gegen die Kinderarbeit beginnt...
Das neue Kinderbuch vom Autor des Welterfolgs "Papa, was ist ein Fremder?" - eine poetische Erzählung über den Teufelskreis von Armut, Ausbeutung und Analpabetentum, über Unfreiheit und krassen Materialismus - und über die Chance, die in der Bildung liegt." 


Journal Entry 2 by rumble-bee from Velbert, Nordrhein-Westfalen Germany on Monday, February 19, 2007

7 out of 10

Vor der endgültigen Bewertung war ich etwas zwiegespalten.
Denn eines darf man bei diesem Buch ganz und gar nicht tun: mit den Erwartungen eines "echten" Romans oder Buches für Erwachsene herangehen. Das hat mich auch im ersten Moment ein wenig "behindert" beim Lesen.
Man hat es in weniger als einer Stunde durch. Es ist von der typischen Ben Jelloun-Sprache gekennzeichnet, die mit poetischen Worten oft schwierige Sachverhalte übermittelt. Sehr von der Liebe zu seinem Kontinent, seinem Kulturkreis geprägt. Für Kinder sicher lohnend, weil hier wichtige Themen berührt werden.
Dennoch hat mich die Kürze des Büchleins ein wenig gestört. Denn so richtig gelöst wurde der Konflikt nicht; weder im Dorf noch sonstwo (wie denn auch). Und erst im allerletzten Drittel des Buches drang die Geschichte überhaupt zum eigentlichen Kern vor. Schade, man hätte als Erzählung mehr daraus machen können. So kann ich mich des Verdachts nicht erwehren, dies sei eine Art Traktat, von einer Menschenrechtsorganisation in Auftrag gegeben...
Was bleibt, ist allerdings die eigentümliche orientalische Schwermütigkeit, die Poesie, und die eindringliche Botschaft, daß Bildung Elend verhindern kann.

Mal schauen, was ich mit dem Buch anstellen werde. Als Ring lohnt es wohl kaum - kommt wahrscheinlich mit zum nächsten MeetUp. 


Journal Entry 3 by saigon from Velbert, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, March 08, 2007

This book has not been rated.

heute vom Treffen mitgenommen 


Journal Entry 4 by saigon from Velbert, Nordrhein-Westfalen Germany on Friday, May 04, 2007

This book has not been rated.

Journal kommt les es im Bus :) 


Journal Entry 5 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Monday, December 28, 2009

6 out of 10

Scheint, ich habe aus irgendeinem unerfindlichen Grund seinerzeit keinen Eintrag für das Buch gemacht. Asche auf mein Haupt! Jetzt habe ich es aber gerade mal gelesen und kann in mancher Hinsicht rumble-bee zustimmen. Angesichts der Kürze der Geschichte (für Kinder sicher eine gute Länge) braucht Tahar Ben Jelloun entschieden zu viel Anlauf bis zum Kern. Daß der Konflikt nicht „endgültig“ gelöst wird, nicht einmal für das Dorf im Nichts, ist zwar vielleicht bedauerlich, aber auch realistisch, daher geht das für mich in Ordnung.

Und natürlich unterschreibe ich die Hauptaussage voll und ganz: Ohne Bildung wird sich in den betroffenen Ländern nichts ändern. Das ist ein Grund dafür, weshalb ich meinem kenianischen Patensohn seine höhere Schulbildung finanziere und als Mikrokreditgeber bevorzugt Menschen mit schulpflichtigen Kinder unterstütze, die ihre Kinder auch zur Schule schicken (jedenfalls nach Aussage der betreuenden Partnerorganisation vor Ort).
 


Journal Entry 6 by wingholle77wing at Selm, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, January 13, 2011

This book has not been rated.

Nachdem ich mich erst vor kurzem durch ein Buch dieses Autors "durchgequält" habe, freue ich mich jetzt auf ein relativ kurzes Buch von ihm. 


Journal Entry 7 by wingholle77wing at Selm, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, January 13, 2011

This book has not been rated.

Ich finde, dass was rumble-bee und Aldawen zu diesem Buch geschrieben haben, trifft im Wesentlichen den Kern der Sache, deshalb beschränke ich mich darauf, ihnen zuzustimmen. 


Journal Entry 8 by Amandil at Münster, Nordrhein-Westfalen Germany on Friday, November 25, 2011

This book has not been rated.

Am Mittwoch bei einem leckeren Kaffee in die Hand gedrückt bekommen, vielen lieben Dank fürs Mitbringen!  


Journal Entry 9 by Amandil at Münster, Nordrhein-Westfalen Germany on Tuesday, January 31, 2012

This book has not been rated.

Ich kann euch nichts mehr hinzufügen - denke auch, dass es sehr realistisch ist. Ich bin eigentlich froh, dass am Ende nicht alles "Friede, Freude, Eierkuchen" ist. Fand hier den erhobenen Zeigefinger nicht so deutlich wie in anderen Büchern von ihm, und ich fand die Bilder sehr beeindruckend, so bunt, leuchtend - lebendig.  


Journal Entry 10 by unknown-user at Münster, Nordrhein-Westfalen Germany on Wednesday, February 15, 2012

This book has not been rated.

Nun ist dieses Büchlein mit mir nach Hause gekommen. Danke, Amandil!

Das Buch habe ich gelesen, es hat mir allerdings nicht so recht gefallen. Besonders die Perspektive des Lehrers fand ich unglücklich gewählt. Dafür geht es flott zu lesen. 


Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.