corner corner Wenn du geredet hättest, Desdemona. Ungehaltene Reden ungehaltener Frauen.

Medium

Wenn du geredet hättest, Desdemona. Ungehaltene Reden ungehaltener Frauen.
by Christine Brückner | Literature & Fiction
Registered by wingKYHwing of Siegburg, Nordrhein-Westfalen Germany on 4/13/2006
Average 9 star rating by BookCrossing Members 

status (set by KYH): travelling


This book is in the wild! This Book is Currently in the Wild!

1 journaler for this copy...

Journal Entry 1 by wingKYHwing from Siegburg, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, April 13, 2006

This book has not been rated.

Kurzbeschreibung
"In ihren ungehaltenen Reden ungehaltener Frauen setzt Christine Brückner das Jahrhundertlang übliche Bezugs-Verhältnis zwischen Männern und Frauen voraus, um es danach in seiner Absurdität sichtbar zu machen. Und wie das geschieht - mit wieviel Schalksinn. Einfallsreichtum und amüsantes Umkehren aller Verhältnisse! Und immer gegen den Strich gebürstet."

Die Reden sind zwar fiktiv, aber inhaltlich und sprachlich einfühlsam zugeordnet.
Es ist eine originelle und geistreiche Sammlung von Monologen, die Christine Brückner aus Literatur oder Geschichte bekannten Frauen in den Mund legt.

  • Ich wär Goethes dickere Hälfte. (Christiane von Goethe im Vorzimmer der verwitweten Oberstallmeisterin Charlotte von Stein)
  • Wenn du geredet hättest, Desdemona. (Die letzte Viertelstunde im Schlafgemach des Feldherrn Othello)
  • Bist du sicher, Martinus? (Die Tischreden der Katharina Luther, geborene von Bora)
  • Vergesst den Namen des Eisvogels nicht. (Sappho an die Abschied nehmenden Mädchen auf Lesbos)
  • Du irrst, Lysistrate! (Die Rede der Hetäre Megara an Lystrate und die Frauen von Athen)
  • Triffst du nur das Zauberwort. (Effi Briest an den tauben Hund Rollo)
  • Eine Oktave tiefer, Fräulein von Meysenbug! (Rede der ungehaltenen Christine Brückner an die Kollegin Meysenbug)
  • Kein Denkmal für Gudrun Ensslin. (Rede gegen die Wände der Stammheimer Zelle)
  • Die Liebe hat einen neuen Namen. (Die Rede der pestkranken Donna Laura an den entflohenen Petrarca)
  • Wo hast du deine Sprache verloren, Maria? (Gebet der Maria in der judäischen Wüste)
  • Bist du nun glücklich, toter Agamemnon? (Die nicht überlieferte Rede der Klytämnestra an der Bahre des Königs von Mykene)
 


Journal Entry 2 by wingKYHwing from Siegburg, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, April 10, 2008

9 out of 10

Offenbar gibt es eine erweiterte Ausgabe, die 3 weitere Reden enthält.
Erweiterte Ausgabe (Ullstein Verlag, Berlin 1996):
* Wir sind quitt, Messieurs! Die Kameliendame an "Marionette", ihre Kleiderpuppe
* Die Banalität des Bösen. Rede der Eva Hitler, geb. Braun, im Führerbunker
* Die Reise nach Utrecht. Rede einer Ungeborenen

Vielleicht bekomme ich das ja mal in die Hand.

Ich fand die Reden ausgesrpochen unterhaltsam und interessant.
Christine Brückner schafft es zum einen glaubhaft die Gedankengänge ihrer Heldinen darzustellen. Vor allem bei Katharina Luther kann ich mir vorstellen, dass sie diese ungehaltenen Reden ihrem Martin in ungestörten Stunden durchaus gehalten hat ;-)
Diese kommen dabei durchaus emanzipiert rüber, ohne jedoch den Holzhammer zu benutzen oder aus der "Zeit" zu fallen.
Zum anderen sindin den Reden genügend Hinweise eingebaut, dass man die Person(en) um die es geht kennenlernt und sich die Geschichte zusammenreimen kann, so man sie nicht kennt (oder sich nicht mehr genau erinnert).
Ich habe nach der Lektüre die Personen bei Wikipedia noch einmal nachgeschlagen.
Ob es besser ist dies vorher zu machen? Möglich, dann erschliesst sich der Text vielleicht schneller.
Aber ich fand es so herum auch schön. Immerhin ist es dem Buch offenbar gelungen, meine Neugierde zu wecken.

Bei meinen Recherchen habe ich entdeckt, dass es wohl mehrfach für das Theater adoptiert wurde bzw. mehrfach gespielt wurde. Vielfach scheint das an Schauspielschulen gewesen zu sein. Kein Wunder, es sind ja klassische Monologe! 


Journal Entry 3 by wingKYHwing from Siegburg, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, April 10, 2008

This book has not been rated.

Monopoly Release-Challenge 2008
Feld: Opernplatz
Verdi hat Desdemona und Othello in einer Oper verewigt. 


Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.