corner corner Die vergessenen Tiere von Eld

Medium

Die vergessenen Tiere von Eld
by Patricia A. McKillip | Science Fiction & Fantasy
Registered by wingdracessawing of Mönchengladbach, Nordrhein-Westfalen Germany on 2/10/2006
Average 8 star rating by BookCrossing Members 

status (set by dracessa): permanent collection


8 journalers for this copy...

Journal Entry 1 by wingdracessawing from Mönchengladbach, Nordrhein-Westfalen Germany on Friday, February 10, 2006

9 out of 10

Klappentext:
Sybel, die Zauberin mit dem Lohfarbenen Haar, kümmert sich wenig um das Treiben der Menschen. Sie verbringt ihre Tage unter einer Kristallkuppel hoch über den Bergen, umringt von eienr Schar geheimnisvoller Tiere, die ihrem Ruf folgten und sie beschützen. Es sind mächtige Tiere, die sie mit der Kraft ihres Geistes und ihrer Magie in Schach hält.
Nichts vermag Sybels Frieden zu stören - bis eines Tages die Außenwelt in ihr behütetes Dasein einbricht: Ein Mann erscheint vor ihrem Haus, ein Kind auf den Armen. Der Junge sei in Todesgefahr, beschwört sie der Fremde, er brauche ein Versteck, Feinde trachteten ihm nach dem Leben. Nur widerwillig nimmt Sybel den Kleinen entgegen. Doch bald schon bedeutet ihr Tam mehr als ihre Tiere, sie vernachlässigt die ihr anvertrauten Kreaturen. Erst als sie die Eifersucht ihres Lieblingstiers kennenlernt und schließlich den Haß, beginnt sie zu verstehen. Damit aber verstrickt sie sich in menschliche Intrige, Verrat und Rache, bis sie erkennt, dass Gut und Böse, Liebe und Feindschaft Teile des menschlichen Lebens sind. Da endlich findet sie auch das Tier ihrer Träume, den wunderbaren Vogel Liralen, den sie so lange vergeblich gerufen hatte. 


Journal Entry 2 by wingdracessawing from Mönchengladbach, Nordrhein-Westfalen Germany on Sunday, December 17, 2006

This book has not been rated.

Dieses Büchlein verbirgt sich hinter Türchen #17 meines Adventskalenders und soll als Bookring auf die Reise gehen. Hier eine kleine Leseprobe:
Der Zauberer Heald liebte einst in der Königsstadt Mondor eine arme Frau. Sie gebar ihm einen Sohn mit einem grünen und einem schwarzen Auge. Heald, dessen beide Augen schwarz wie die dunklen Marschen von Frybolg waren, kam und stob wie der Wind aus dem Leben der Frau. Aber das Kind, Myk, blieb in Mondor, bis es fünfzehn wurde. Breitschultrig und groß, wie der Junge war, gab man ihn einem Schmied in die Lehre. Die Männer, die ihre Karren zum Richten oder ihre Pferde zum Beschlagen brachten, fluchten über seine Langsamkeit und Stumpfheit, bis sich etwas in ihm zu regen begann, wenn auch schwerfällig wie ein im Moorwasser erwachendes Marschtier. Dann drehte er sich ihnen mit dem schwarzen Auge zu. Er sah sie nur an, schon verstummten sie und wichen vor ihm zurück. Zauberkraft schien in ihm zu schwelen wie Feuer unter einem Stoß feuchter Scheite. Selten benutzte er seine rauhe, schroffe Stimme, um mit Menschen zu sprechtn. Tätschelte er jedoch ein Pferd, einen hungernden Hund oder streichelte er an Markttagen eine Taube im Käfig, dann glomm Feuer in seinem schwarzen Auge auf, und seine Stimme klang sanft wie das Plätschern des Slinoonflusses.
Eines schönen Tages verließ er Mondor und stieg hinauf zum Eldberg, dem höchsten Gipfel von Eldwold, der sich jenseits von Mondor erhob und des Abends, wenn die Sonne sich allmählich zur Ruhe begab, seine Schatten über die Stadt warf. Unterhalb seines Nebelbetts, in dem sein Gipfel ruhte, konnten die Schäfer oder die jungen Burschen, die hier jagten, über Mondor hinwegsehen - westwärts bis zur Ebene von Terbrec, dem Land der Sirle-Lords, nordwärts zum Brachfeld, wo der Geist des dritten Königs von Eldwold immer noch ruhelos über seine letzte Schlacht grübelte und wo nichts unter seinen unhörbaren Schritten wuchs. Hier in den wildreichen dunklen Wäldern des Eldbergs begann Myk mit seiner Sammlung wundersamer, legendärer Tiere.


angemeldet haben sich bereits:
Aldawen aus Oberhausen
xtanni aus Schwerte
delfinnetti aus Siegen
rotewoelfin aus Heilbronn
erinacea aus Berlin
SOLEILrouge aus Neustadt a.d. Weinstraße
Herbstwind aus Albstadt-Ebingen meldet sich nicht mehr
rabe7 aus München

...und danach bitte wieder zurück an dracessa nach Mönchengladbach


update 11.1.07: Reist seit heute mit der Schneckenpost... 


Journal Entry 3 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Friday, January 19, 2007

This book has not been rated.

Das ist ja merkwürdig. Ich hatte bestimmt gedacht, daß ich für dieses Buch schon ein Empfangsjournal geschrieben habe, kam ja schließlich nicht allein, sondern mit zwei Kumpels in einem Umschlag, die sich auch schon auf meinem Shelf befinden. Hat da der Server wieder gesponnen? Jedenfalls hab ich es auch schon angefangen zu lesen :-) 


Journal Entry 4 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Sunday, January 21, 2007

8 out of 10

Ein ungewöhnliches Fantasy-Buch, das in dieser "Verkleidung" und durch die wundersamen Tiere von existentiellen menschlichen Gefühlen erzählt und von dem, was jeder in sich selbst finden und annehmen muß.

Adresse von xtanni habe ich schon angefragt, so daß es hoffentlich schon bald weiterreisen kann. 


Journal Entry 5 by xtanni from Schwerte, Nordrhein-Westfalen Germany on Wednesday, February 28, 2007

This book has not been rated.

Entschuldigt bitte, ich habe das Buch schon eine ganze Weile hier und hatte auch sofort angefangen zu lesen ... allerdings habe ich überhaupt nicht Bescheid gegeben :o( Sorry ... war mir einfach entfallen ... Vielen Dank Aldawen für deine Erinnerung!! :o)
Das Buch gefällt mir sehr gut, aber ich bin irgendwie ziemlich langsam ... bin eben Krimis gewöhnt *lach*
Schöne Grüße, tanni

Ich bin durch und habe gerade (19.04.) nach delfinnettis Adresse gefragt. :) 


Journal Entry 6 by wingdelfinnettiwing from Siegen, Nordrhein-Westfalen Germany on Wednesday, June 27, 2007

7 out of 10

Oh ist das peinlich. Nach fast zwei Wochen (so ca. glaube ich) finde ich auf dem TBR - Stapel neben meinem Bette einen Ring, der als nächstes dran ist, der aber noch gar keinen Eintrag hat. Ich hoffe es ist noch niemand allzusehr in Sorge gewesen. Das nächste mal gebt mir einfach einen Tritt. Vielen Dank fürs Schicken und Verringen.
Es muss am Titel liegen!

---

Edith 02.07.2007:
Nach dem Lesen kann ich sagen: so ein Fantasy-Buch hab ich noch nicht gelesen. Interessant! Entspricht nicht den "normalen" Konzepten. Keine Quest irgend etwas zu erledigen, kein Bösewicht der bekämpft werden muss... Die Frau die Hauptperson des Buches ist, hat keine Aufgabe zu erledigen. Sie will einfach als sie selbst leben. Sie hat die Sammlung seltener Tiere von ihrem Vater und der vor ihm von seinem Großvater übernommen. Es ist eine Familie von Zauberern, aber nicht die Machtgierige Sorte - zumindest nicht die die von sich aus loszieht um ein Land zu unterjochen. Sie "sammeln" die Tiere um der Tiere willen (nicht der Naturschutzgedanke sondern weil sie neugierig sind und sich mit den Tieren unterhalten wollen). Dann kommt eines Tages ein Krieger mit einem Baby auf dem Arm an ihr Tor. Spannende und unkonventionelle und vor allen überraschende Geschichte. 


Journal Entry 7 by wingdelfinnettiwing from Siegen, Nordrhein-Westfalen Germany on Tuesday, July 03, 2007

This book has not been rated.

Die leicht zu vergessenen Tierchen sind seit heute Mittag auf dem Weg zu rotewoelfin, die doch recht überrascht schien, bei welchen Ringen sie überall angemeldet ist ;-). Aber die Tierchen sind nicht nur ganz und gar wundersam (solche Haustiere hätte ich auch gerne - nur leider nicht den notwendigen Platz für einen feuerspeienden Drachen im Keller...) sondern auch dünn. Viel Spaß beim Lesen und vielen Dank an dracessa - inzwischen müsste ich doch so ca. ein Zehntel von Deinem Buchregal durch haben, oder? 


Journal Entry 8 by wingrotewoelfinwing from Stuttgart, Baden-Württemberg Germany on Tuesday, July 24, 2007

This book has not been rated.

Sorry für den späten Eintrag - ist letzte Woche gut hier angekommen :) 


Journal Entry 9 by wingrotewoelfinwing from Stuttgart, Baden-Württemberg Germany on Friday, August 24, 2007

This book has not been rated.

Ich hab gestern mit dem Büchlein angefangen und konnte mich so gar nicht rein finden :( Das Buch soll aber am Wochenende noch eine zweite Chance bekommen, wenn ich es dann auch nicht packe, darf es ganz schnell weiterreisen - ansonsten mach ich den Eintrag hier dann länger ;)

edit 27.08.: ich habs gestern versucht, aber irgendwie packt mich das Buch nicht... Darf also diese Woche weiterreisen :) 


Journal Entry 10 by wingrotewoelfinwing from Stuttgart, Baden-Württemberg Germany on Monday, August 27, 2007

This book has not been rated.

Reist morgen per Post zu erinacea :) 


Journal Entry 11 by erinacea from Friedrichshain, Berlin Germany on Saturday, September 01, 2007

This book has not been rated.

Heute aus dem Briefkasten geangelt. Vielen Dank schon mal an rotewoelfin und natürlich dracessa. Das Cover sieht schon mal interessant aus und in dracessas Eintrag ist ja auch das vollständige Cover zu sehen - wie schön. :) 


Journal Entry 12 by erinacea from Friedrichshain, Berlin Germany on Friday, September 21, 2007

9 out of 10

Vorgestern (endlich!) begonnen und gestern abend in einem Rutsch durchgelesen, und - hach! - war das schön!
Das ist das erste Buch, das ich über BC bekommen habe, das ich andernfalls ganz gewiss nicht gelesen hätte und von dem ich denke, dass das ein Verlust für mich gewesen wäre. Also vielen, vielen Dank, dracessa, für diesen wunderschönen Ring. *jetzt auch haben will*

Ich gebe zu, dass ich in Bezug auf diese Geschichte anfangs sehr skeptisch war. rotewoelfin klang so gar nicht begeistert und äußerlich macht das Buch auch nicht viel her. Auch musste ich mich erst an diese bildhafte, fast märchentypische Sprache gewöhnen, die zudem das Wissen über jene Welt (geographisch, historisch) vorauszusetzen scheint. Doch dann zog mich irgendetwas an dieser Geschichte in seinen Bann und rührte an einen tief verschütteten Nerv, von dem ich nicht einmal wusste, dass er existiert. Waren es die Tiere? (Nicht allein.) Die Menschen? (Ja?) Die Fabel? Ich weiß es nicht, vielleicht. Jedenfalls fühlte ich mich von der Geschichte erkannt und durchschaut - oder war das umgekehrt?

Selbst jetzt noch, wenn ich daran denke, kommt mir immer noch das Heulen. Dabei ist es doch so eine harmlose kleine Geschichte...

Update 26/09/07: Heute zur Post gebracht und an SOLEILrouge verschickt. 


Journal Entry 13 by SOLEILrouge on Friday, October 05, 2007

8 out of 10

Hallo,
letzte Woche lag das Büchlein in meinem Briefkasten -DANKE erinacea!- und ich bin schon ganz gespannt darauf, wie die Geschichte weitergeht! Habe gleich am 1. Abend die ersten 16 Seiten in einem Rutsch gelesen, weil ich so neugierig war, kam dann aber nicht mehr dazu. Doch jetzt haben wir seit heute Herbstferien und das bedeutet für mich mal wieder ausgiebige LESEzeit *freu*
Wenn ich damit fertig bin werde ich noch einen Journaleintrag machen, mich mit Herbstwind in Verbindung setzen und es weiterschicken.
Liebe Grüße an alle,
SOLEILrouge :-)
PS: Bookrating -bis jetzt- schon mal 6/10

Zwei Wochen später: Das Buch befindet sich seit eben auf dem Weg zu Rabe7, da Herbstwind leider nicht auf meine beiden PM's reagiert hat.

Insgesamt betrachtet hat es mir gut gefallen und ich konnte mich hineinversetzen in diese fantastische Welt mit den mystischen Tieren und den teils sehr seltsam anmutenden Menschen.... Eine nette kleine Lektüre für kuschelige Herbst- oder Wintertage ;-) DANKE, Dracessa! 


Journal Entry 14 by Rabe7 from München, Bayern Germany on Tuesday, January 01, 2008

8 out of 10

Oh je, bei diesem Büchlein scheinen vergessene EingangsJes zur Gewohnheit zu werden... tut mir leid!

Gestern hab ich es gemütlich durchgelesen, schließe mich den Vorschreiberinnen an, eine außergewöhnliche Fantasygeschichte über Liebe, Furcht und Selbstfindung. Daß auch noch zauberhafte Tiere eine tragende Rolle spielen kommt mir natürlich entgegen - auch wenn sich der Rabe mit einer kleinen Nebenrolle begnügen muß ;)

Winziger Kritikpunkt: Der plötzliche Sinneswandel Sybels sobald sie bei den Sirles ist kommt mir zu abrupt und erklärt sich nicht ganz, auch nicht aus dem, was ihr vorher widerfahren ist, (ich will nicht zu viel verraten).

Das tat dem Lesegenuß aber keinen Abbruch, im Bett flogen meine eigenen Gedanken auf die Reise und ich schlief wunderbar ein :)

Danke Dracessa für den Ring! 


Journal Entry 15 by wingdracessawing from Mönchengladbach, Nordrhein-Westfalen Germany on Monday, January 07, 2008

This book has not been rated.

Fast genau ein Jahr waren die magischen Tiere von Eld jetzt unterwegs. Sie wurden schon mal vergessen, was bei dem Titel ja nicht wirklich wundert, aber niemals verloren. Damit stehen sie jetzt wieder wohlbehalten in meinem Regal zwischen den andern Drachen und Untieren und ich danke allen Beteiligten, die so sorgsam mit dem schon etwas betagten Büchlein umgegangen sind. 


Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.