corner corner Aldawens Lesechallenge 2006: 5 Bücher aus 5 Ländern auf 5 Kontinenten

Medium

Aldawens Lesechallenge 2006: 5 Bücher aus 5 Ländern auf 5 Kontinenten
by Various | Literature & Fiction
Registered by Torgin of Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on 12/17/2005
Average 6 star rating by BookCrossing Members 

status (set by Torgin): permanent collection


1 journaler for this copy...

Journal Entry 1 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Saturday, December 17, 2005

This book has not been rated.

Here I collect my challenge books in reading order. You find my main list in the virtual challenge book 5 books, 5 countries, 5 continents - Challenge Journal where all the books are mentioned ordered by continent und hyperlinked to my journal entries here, for registered books the entry here contains a link to the associated book journal. So everybody interested in any of my challenge books may read my opinion on it.
The map shows you from which countries I've already read a book as part of this challenge.

______________________________


Hier sammle ich meine Challenge-Bücher in der Lesereihenfolge. Meine zentrale Liste findet sich im virtuellen Lesechallenge-Buch 5 books, 5 countries, 5 continents - Challenge Journal, dort sind die einzelnen Bücher nach Kontinenten sortiert aufgeführt und auf meine jeweiligen Journaleinträge hier verlinkt, für registrierte Bücher enthält der Eintrag hier den Link zum zugehörigen Journal. Jeder an einem meiner Challenge-Bücher Interessierte kann so meine Meinung dazu lesen.
Die Karte zeigt, aus welchen Ländern ich im Rahmen der Challenge schon etwas gelesen habe.

______________________________



 


Journal Entry 2 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, January 05, 2006

9 out of 10

Bangladesh/Bangladesch: Monica Ali - Brick Lane


A wonderful book which describes the problems of an immigrant society in a powerful way. Many of the mentioned factors are relevant in the actual German discussion as well, you only have to replace Bangladeshis with Turks. But the story also shows that it is possible to find one's own way in such a closed community - it seems "only" to take a great deal of power.
For more reviews see: Brick Lane (German only).

______________________________


Ein wundervolles Buch, daß die Probleme einer Immigranten-Gesellschaft sehr eindringlich erzählt. Viele der angesprochenen Faktoren spielen ja auch hierzulande in der Diskussion gerade eine große Rolle, man ersetze nur einfach die Bangladeshis durch Türken. Aber die Geschichte zeigt ja auch, daß es sehr wohl möglich ist, einen eigenen Weg auch in einer solch geschlossenen Gemeinschaft zu entwickeln - es braucht wohl "nur" mehr Kraft.
Weitere Reviews unter: Brick Lane.
 


Journal Entry 3 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Friday, January 13, 2006

9 out of 10

Kyrgyzstan/Kirgisistan: Čingiz Torekulovič Ajtmatov - Der Junge und das Meer
(OT: pegij pjoss begutschij krajem morja / Ченгиз Торекулович Айтматов: Пегий пес, бегущий краем моря)

Superficially, it's the story of an initiation with a tragic outcome in view of superiority of the sea and the weather. But in a very poetic language Ajtmatov also speaks of morality, strength of character, and love and what these may cause. Worth reading!
For the book's own journal see: Der Junge und das Meer (German only).

______________________________


Vordergründig ist es die Geschichte einer Initiation mit tragischem Ausgang angesichts der Übermacht von Meer und Wetter. In einer sehr poetischen Sprache spricht Ajtmatov aber auch über Moral, Charakterstärke und Liebe, und was diese bewirken können. Lesenswert!
Das Buchjournal selbst unter: Der Junge und das Meer.
 


Journal Entry 4 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Monday, January 16, 2006

10 out of 10

Sweden/Schweden: Henning Mankell - Der Chronist der Winde
(OT: Comédia infantil)

Magnificent! Fortunately, Mankell is not only telling a sad story here. The review on the back dust cover is right: Mankell provides the children with their dignity. The children are accompanied by the spirits of the ancestors. We are rather missing this awareness of being part of a larger whole. Really impressing was Nelio's wisdom which is not a result of biological age but of experience of life - and he has gathered a lot of it...
For more reviews see: Der Chronist der Winde (German only).

______________________________


Einfach großartig! Zum Glück ist die Geschichte, die Mankell hier erzählt, nicht nur traurig. Der auf der Rückseite angeführten Kritik ist durchaus recht zu geben: Mankell gibt den Straßenkindern ihre Würde. Die Kinder sind in einen größeren Verband eingebunden, der in Form der Ahnengeister bei ihnen ist. Dieses Bewußtsein, Teil eines größeren Ganzen zu sein, ist uns hier wohl ziemlich abhanden gekommen. Wirklich beeindruckt hat mich an Nelio aber, daß Weisheit nicht von biologischem Alter, sondern vor allem von Lebenserfahrung abhängig ist - und davon hat er wahrlich viel sammeln können...
Weitere Reviews unter: Der Chronist der Winde.
 


Journal Entry 5 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Sunday, February 05, 2006

6 out of 10

Colombia/Kolumbien: Gabriel García Márquez - Der Oberst hat niemand, der ihm schreibt
(OT: El coronel no tiene quien le escriba)

All right, this was my second novel by Gabriel García Márquez and still I don't know whether I like him as an author or not. There's something about his language I like, but that doesn't apply to the composition of his stories as well. Perhaps I should deal more with the according period of Colombian history to understand his critique in the absurdity of the portrayed actions.
Contrary to my first supposition this book doesn't follow One Hundred Years of Solitude, simply because it was written earlier (1961 versus 1967). But there are connections: The colonel here has met Colonel Aureliano Buendía during the civil war and the village of Macondo is part of this story, too.
For more reviews see: Der Oberst hat niemand, der ihm schreibt (German only).

______________________________


Gut, das war nun mein zweiter Roman von Gabriel García Márquez und ich weiß immer noch nicht, ob ich ihn als Autor nun mag oder nicht. Seiner Sprache kann ich durchaus etwas abgewinnen, der Komposition seiner Geschichten weniger. Vielleicht müßte ich mich mehr mit der entsprechenden Phase kolumbianischer Geschichte beschäftigen, um seine Kritik in der Absurdität der geschilderten Handlungen zu verstehen.
Entgegen meiner ursprünglichen Vermutung schließt dieses Buch nicht an Hundert Jahre Einsamkeit an, schon deswegen, weil es früher (1961 gegenüber 1967) entstanden ist. Allerdings gibt es Querverbindungen, denn der Oberst hier ist während des Bürgerkrieges Oberst Aureliano Buendía begegnet und auch das Dorf Macondo taucht hier auf.
Weitere Reviews unter: Der Oberst hat niemand, der ihm schreibt.
 


Journal Entry 6 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Tuesday, February 14, 2006

8 out of 10

Spain/Spanien: Alberto Vázquez-Figueroa - Bocanegra
(OT: León Bocanegra)

This was interesting, a wonderful adventure story with some action throughout the whole book but at a calm rhythm and told in clear language. Sometimes Vázquez-Figueroa steps beside his story and protagonist to perform judgements from today's point of view with the more or less explicit hint that, of course, Bocanegra wasn't able to know that. This was a little bit disturbing from time to time when trying to dive into the story, but this was only for a short time.
For more reviews see: Bocanegra (German only).

______________________________


Das war interessant, eine schöne Abenteuergeschichte, in der eigentlich immer etwas passiert, aber gleichzeitig ein sehr ruhiger Rhythmus herrscht und das Ganze in klarer Sprache erzählt. Etwas irritierend war, daß Vázquez-Figueroa manches Mal neben seine Geschichte und seinen Protagonisten tritt und aus der Sicht eines Heutigen Bewertungen vornimmt mit dem mehr oder weniger expliziten Hinweis, daß Bocanegra dies natürlich noch nicht wissen konnte. Das hat mich doch ab und zu etwas aus der Geschichte gerissen, aber immer nur kurzzeitig.
Weitere Reviews unter: Bocanegra.
 


Journal Entry 7 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Saturday, March 11, 2006

7 out of 10

Egypt/Ägypten: Miral al-Tahawi - Die blaue Aubergine
(OT: Al-Badhingana az-zarqa' / ميرال الطحاوى: الباذنجانة الزرقاﺀ)

I must admit that this book left me somewhat baffled. It is divided into three larger sections in which this sentiment was more or less developed.
In the beginning the changes of the narrative time from present to future irritated me but this subsided fast. However, I had problems to match the persons with "he" or "she" because of the unprecise namings. Also, the limits between the girl's reality and her personal fiction were not always clear to me. In contrast the middle part was really simple and straight. The confrontation of various women's images and the critique of ideological dogmatism of any kind interested me. The third part is very self-related but conveyed exciting insights of the difficulties confronting "femininity" in the arabic culture - so far as the outlined problems are "typical", something I cannot and do not want to judge in a final way.
But all in all a really interesting reading experience.
For the book's own journal see: Die blaue Aubergine (German only).

______________________________


Zugegebenermaßen läßt mich dieses Buch etwas ratlos zurück. Inhaltlich gliedert es sich in drei größere Abschnitte, bei denen das Gefühl unterschiedlich stark ausgeprägt war.
Im ersten Teil hat mich der Wechsel der Erzählzeit von Präsens zu Futur anfangs etwas irritiert, aber das legte sich schnell. Allerdings hatte ich wegen der unpräzisen Benennungen oft Probleme zuzuordnen, welche Person mit "er" oder "sie" jetzt gerade gemeint war. Auch die Grenzen zwischen der Realität des Mädchens und ihrer persönlichen Fiktion waren mir nicht immer klar. Der Mittelteil war dagegen geradezu einfach und gradlinig. Interessant fand ich hier die Gegenüberstellung der verschiedenen Frauenbilder sowie die Kritik am Dogmatismus von Ideologien aller Art. Der dritte Teil ist sehr selbstbezüglich, vermittelte aber spannende Einsichten in die Schwierigkeiten, mit denen "Weiblichkeit" in der arabischen Kultur konfrontiert wird - soweit die hier skizzierten Probleme "typisch" sind, was ich nicht abschließend beurteilen kann und will.
Insgesamt aber eine durchaus interessante Leseerfahrung.
Das Buchjournal selbst unter: Die blaue Aubergine.
 


Journal Entry 8 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Monday, March 20, 2006

8 out of 10

Brazil/Brasilien: Betty Mindlin (Hg.) - Der gegrillte Mann. Erotische Mythen vom Amazonas
(OT: Moqueca de maridos. Mitos eróticos)

This anthology consists of many short myths from six Indian peoples told and recorded in various languages. Betty Mindlin has widely managed to keep the tone of an oral narrative which pleased me very much.
Many themes recur in several tales so the differences allow interesting comparisons. The eroticism is not always obvious although the choice of word often is very explicit, the explanatory notes at the end surely may contribute to the understanding. As I own a large collection of fairy tales and myths of various origins myself it was very interesting for me to close a gap in my knowledge.
For the book's own journal see: Der gegrillte Mann (German only).

______________________________


Es handelt sich hier um eine Anthologie vieler relativ kurzer Mythen von insgesamt sechs Indianervölkern, die in verschiedenen Sprachen erzählt und aufgenommen wurden. Betty Mindlin ist es gelungen, über weite Strecken den Ton einer mündlichen Erzählung beizubehalten, was mir sehr gut gefallen hat.
Viele Motive kehren in mehreren Geschichten wieder, so daß vor allem die Abweichungen interessante Vergleiche erlauben. Die Erotik ist nicht immer offensichtlich, auch wenn die Wortwahl oft drastisch ist, die Erläuterungen am Ende können sicher viel zum Verständnis beitragen. Da ich selbst eine umfangreiche Sammlung von Märchen und Mythen unterschiedlichster Herkunft habe, fand ich es sehr interessant, mit dieser Sammlung eine Kenntnislücke zu schließen.
Das Buchjournal selbst unter: Der gegrillte Mann.
 


Journal Entry 9 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Tuesday, March 21, 2006

8 out of 10

Denmark/Dänemark: Bjarne Reuter - Die Himmelsstürmer
(OT: Johnny & The Hurrycanes)

I liked this one although I'm not able to tell what appealed to me specifically. Surely, the atmosphere is captured very good, but it were also the characters with their dreams and fears who were interesting. So the absurd episodes became somewhat trivial to me.
For more reviews see: Die Himmelsstürmer (German only).

______________________________


Mir hat's gut gefallen, obwohl ich nicht genau sagen kann, was mich daran besonders angesprochen hat. Die Atmosphäre ist sicher sehr schön eingefangen, aber es waren auch die Charaktere mit ihren Träumen und Ängsten, die ich interessant fand. Die skurrilen und absurden Episoden waren dadurch für mich fast nebensächlich.
Weitere Reviews unter: Die Himmelsstürmer.
 


Journal Entry 10 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Monday, April 03, 2006

9 out of 10

Tonga: Epeli Hau'ofa - Rückkehr durch die Hintertür
(OT: Tales of the Tikongs)

I like short stories, not always but from time to time. And I enjoyed these ones tremendously! Especially how to bamboozle "development" out of sponsors was presented in a wonderful malicious way. If you ever have dealt with topics around development aid you will be able to find many a known issue...
For more reviews see: Rückkehr durch die Hintertür (German only).

______________________________


Ich lese gerne Kurzgeschichten, nicht immer, aber immer mal wieder. Und bei diesen habe ich mich vorzüglich amüsiert! Vor allem die Tricksereien um "Entwicklung" sind einfach köstlich bösartig. Wer sich schon mal etwas mit Themen rund um Entwicklungshilfe beschäftigt hat, wird hier manch Bekanntes finden können...
Weitere Reviews unter: Rückkehr durch die Hintertür.
 


Journal Entry 11 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Sunday, April 23, 2006

9 out of 10

Jamaica/Jamaika: Olive Senior - Arrival of the Snake-Woman and other stories


Interesting short stories often told from a child's view and mostly concerned with the coloured people. So it's not too surprising that many stories are settled around questions of colour, but this is only one aspect. They also deal with (moral) values and family connections, the gossip of small communities and many other day-to-day incidents. Even miracles appear. So this small collection offers nearly everything and it was a great joy to read!
No more reviews as this was a library loan book.

______________________________


Interessante Kurzgeschichten, die oft aus der Sicht eines Kindes erzählt werden und sich meist mit den farbigen Menschen beschäftigen. So ist es nicht besonders erstaunlich, daß viele Geschichten sich um Fragen der Farbe drehen, auch wenn dies nur ein Aspekt ist. Sie handeln auch von (moralischen) Werten und Familienbeziehungen, vom Klatsch in kleinen Gemeinschaften und vielen anderen alltäglichen Begebenheiten. Sogar Wunder passieren. Diese kleine Sammlung bietet fast alles und hat beim Lesen viel Freude gemacht!
Keine weiteren Reviews, da es sich um ein Büchereibuch handelt.
 


Journal Entry 12 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Monday, May 08, 2006

9 out of 10

Tanzania/Tansania: Abdulrazak Gurnah - Das verlorene Paradies
(OT: Paradise)

Settled in the early 20th century Gurnah tells the story of the boy Yusuf given away by his parents to the rich merchant Aziz to settle their debts. During a long commercial journey into the interior he experiences some pleasant and many terrible things which make a more mature man of him. Problems start back home in the merchant's house when Aziz's first woman fell in love with Yusuf who himself loves his second woman. So finally there seems no other way than to leave the house...
Most of the book deals with the journey and the various stages are described in an intensive and colourful manner. This was a real reading discovery to me, I certainly will look for other books by Gurnah!
No more reviews as this was a library loan book.

______________________________


Angesiedelt im frühen 20. Jahrhundert erzählt Gurnah hier die Geschichte des Jungen Yusuf, den seine Eltern an den reichen Kaufmann Aziz geben, um ihre Schulden zu bezahlen. Auf einer langen Handelsreise ins Landesinnere erfährt er manche angenehmen und viele schreckliche Dinge, die ihn zu einem reiferen Mann machen. Zurück im Haus des Kaufmanns beginnen die Probleme, als sich Azizes erste Frau in Yusuf verliebt, der seinerseits dessen zweite Frau liebt. Am Ende scheint so kein anderer Ausweg zu bleiben, als das Haus zu verlassen...
Der größte Teil des Buches handelt von der Reise und die verschiedenen Etappen werden in einer intensiven und farbigen Art und Weise geschildert. Dies war eine echte Leseentdeckung für mich, deshalb werde ich bestimmt nach anderen Büchern von Gurnah Ausschau halten!
Keine weiteren Reviews, da es sich um ein Büchereibuch handelt.
 


Journal Entry 13 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Tuesday, May 16, 2006

8 out of 10

Sri Lanka: Romesh Gunesekera - Sandglas
(OT: The Sandglass)

Gunesekera tells the story of two hostile families in Sri Lanka since independence. The narrative unfolds mainly through retrospective looks by the remaining son of one of the families, Prins, and one of his friends, Chris during one day. Prins came for a short visit to London to take part in the funeral of his mother. He provides Chris with the facts of his family's history and mainly his father's death which he found out and in his thoughts Chris puts all the information together with everything Pearl, Prins' mother, had told him about her life. The battle for power and wealth concentrated in only a few protagonists and the various connections between the people troubling each other was impressive and fluent to read. I will look out for other books by Romesh Gunesekera.
No more reviews as this was a library loan book.

______________________________


Gunesekera erzählt die Geschichte zweier feindlicher Familien in Sri Lanka seit der Unabhängigkeit. Die Erzählung entfaltet sich vor allem durch die Rückblicke des verbleibenden Sohns der einen Familie, Prins, und seines Freundes, Chris, während eines Tages. Prins ist für einen kurzen Besuch in London, um bei der Beisetzung seiner Mutter dabei zu sein. Er erzählt Chris, was er über die Geschichte seiner Familie und vor allem den Tod seines Vater herausgefunden hat, und Chris verbindet in Gedanken diese Informationen mit allem, was Pearl, Prins Mutter, ihm über ihr Leben berichtet hat. Der Kampf um Macht und Reichtum, der in nur wenigen Protagonisten konzentriert wird, und die verschiedenen Verbindungen zwischen den Personen, die sich gegenseitig plagen, war beeindruckend und flüssig zu lesen. Ich werde mich nach weiteren Büchern von Romesh Gunesekera umsehen.
Keine weiteren Reviews, da es sich um ein Büchereibuch handelt.
 


Journal Entry 14 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Friday, June 02, 2006

7 out of 10

Guinea: Tierno Monénembo - Zahltag in Abidjan
(OT: Un attiéké pour Elgass)

Strange book. Monénembo uses his own experiences as an exilant in the early 1970ies in this story. A group of Guinean students, stranded in exile in Abidjan (Côte d'Ivoire) is assembling to farewell a young Guinean woman who will travel to Brussels the next day to continue her studies there. They all arrive late for the party because the lost their day in a drugstore drinking together. Finally they come to the intended party place and the party starts but soon the atmosphere is heated: Open questions concerning the groups idol Elgass who died some year ago and his possessions as well as up to then well hidden secrets come to light and disrupt the friendship which seems superficial in the lights of this night's events.
No more reviews as this was a library loan book.

______________________________


Merkwürdiges Buch. Monénembo verwendet in dieser Geschichte seine eigenen Erfahrungen als Exilant in den frühen 1970er Jahren. Eine Gruppe guineischer Studenten, gestrandet im Exil in Abidjan (Côte d'Ivoire) sammelt sich, um eine junge guineische Frau zu verabschieden, die am nächsten Tag nach Brüssel reisen wird, um dort ihr Studium fortzusetzen. Sie kommen alle zu spät zur Feier, weil sie den Tag trinkend in einem Drugstore vertrödelt haben. Endlich kommen sie doch zum vereinbarten Ort für die Party und die Feier beginnt, aber schon bald kippt die Atmosphäre: Offene Fragen zum Gruppenidol Elgass, der vor einigen Jahren starb, und seinen Besitztümern sowie einige bis dahin gut gehütete Geheimnisse kommen ans Licht und zerstören die Freundschaft, die im Licht der Ereignisse dieser Nacht oberflächlich wirkt.
Keine weiteren Reviews, da es sich um ein Büchereibuch handelt.
 


Journal Entry 15 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Sunday, June 04, 2006

5 out of 10

Turkey/Türkei: Orhan Pamuk - Das schwarze Buch
(OT: Kara kitap)

Galip is looking for his wife Rüya (who left him) and her half-brother Celâl, a well-known columnist, who both disappeared in Istanbul. Celâl's articles which form every second chapter of the book continue to appear in the newspaper. Pamuk uses this complex construction to present his plot with much mirroring between Celâl's and Galips thoughts and emotions although it's not clear which one's real for whom. There's a lot of mystical interpretation of letters and faces which I read in a superficial way as I don't have any interest in stuff like that. Although my knowledge of Ottoman and Turkish history isn't too bad I got the impression that a far broader knowledge on history and even more literature would be helpful to understand much of the presented ideas.
For more reviews see: Das schwarze Buch (German only).

______________________________


Galip sucht seine Frau Rüya (die ihn verlassen hat) und ihren Halbbruder Celâl, einen bekannten Kolumnisten, die beide in Istanbul verschwunden sind. Celâls Artikel, die jedes zweite Kapitel des Buches bilden, erscheinen weiter in der Zeitung. Pamuk benutzt diese komplexe Konstruktion, um seine Geschichte mit vielen Spiegelungen zwischen Celâls und Galips Gedanken und Emotionen zu präsentieren, auch wenn nicht immer klar ist, welche davon für wen real sind. Es gibt eine Menge mystischer Buchstabeninterpretation und "Gesichtslesen", was ich ziemlich oberflächlich gelesen habe, weil mich solche Sachen gar nicht interessieren. Obwohl meine Kenntnisse osmanischer und türkischer Geschichte nicht so schlecht sind, hatte ich den Eindruck, daß ein viel breiteres Wissen über Geschichte und vor allem Literatur geholfen hätte, viele der dargestellten Ideen zu verstehen.
Weitere Reviews unter: Das schwarze Buch.
 


Journal Entry 16 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Friday, June 30, 2006

8 out of 10

Australia/Australien: Peter Carey - Die wahre Geschichte von Ned Kelly und seiner Gang
(OT: True History of the Kelly Gang)

Kelly is a famous Australian outlaw and Carey tries to tell his story with details which might be near to truth (I can't decide on that) and in a very special language which is very appropriate. As all the punctuation except of full stops is left out sentences become lengthy and confusing but this is seducing to increase the reading speed as well. I was most impressed by the look on the practice of justice a century ago. This gives a good idea how priviledged we are living in a solid constitutional state where you're not just sentenced because you're poor - well, at least not as drastically as described here...
For more reviews see: Die wahre Geschichte von Ned Kelly und seiner Gang (German only).

______________________________


Kelly ist ein berühmter australischer Outlaw und Carey versucht, seine Geschichte mit Details zu erzählen, die nahe an der Wahrheit sein mögen (ich kann das nicht entscheiden) und in einer Sprache, die sehr passend ist. Sämtliche Interpunktion bis auf die Punkte am Satzende fehlt, wodurch die Sätze lang und unübersichtlich werden, aber auch dazu verführen, das Lesetempo zu beschleunigen. Am meisten hat mich der Blick auf die Justizpraktiken vor einem Jahrhundert beeindruckt. Dies zeigt sehr schön, wie privilegiert wir heute dadurch sind, in einem Rechtsstaat zu leben, in dem man nicht nur deswegen verurteilt wird, weil man arm ist - jedenfalls nicht in der hier beschriebenen drastischen Art und Weise...
Weitere Reviews unter: Die wahre Geschichte von Ned Kelly und seiner Gang.
 


Journal Entry 17 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, August 03, 2006

9 out of 10

Israel: Salim Alafenisch - Der Weihrauchhändler


Not sure whether it is totally correct to count it for Israel but as the author was born in the Negev desert I'll just do it. This small book contains five short stories from the tent camps of the Bedouins. They provide a good impression of the hardship of a nomadic life dependent on water and grazing land. And they speak a lot of natural hospitality as the highest good in a such a society. From these aspects arises a very special warmth in sound and mood which impressed me very much.
For more reviews see: Der Weihrauchhändler (German only).

______________________________


Ich bin nicht sicher, ob es völlig korrekt ist, dies für Israel zu werten, aber da der Autor in der Negev-Wüste geboren wurde, handhabe ich dies einfach so. Dieses Büchlein umfaßt fünf Kurzgeschichten aus den Zeltlagern der Beduinen. Sie geben einen guten Eindruck von den Härten des nomadischen Lebens, abhängig von Wasser und Weidegründen. Und sie sprechen viel von natürlicher Gastfreundschaft als dem höchsten Gut einer solchen Gemeinschaft. Aus diesen Aspekten ergibt sich eine besondere Wärme des Tons und der Stimmung, die mich sehr beeindruckt hat.
Weitere Reviews unter: Der Weihrauchhändler.
 


Journal Entry 18 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Monday, August 14, 2006

9 out of 10

India/Indien: Khushwant Singh - Paradies und andere Geschichten
(OT: Paradise and Other Stories)

Singh says in his short foreword that the main reasons for these stories had been the Indian addiction to all sorts of prediction of the future, the faith in the occult, and the exaggerated devoutness resulting in hypocrisy. Yes, you find this critised in the stories, the other important part is sexuality. I admit, I smirked more than once on the protagonists caught in their superstitiousness. But despite all their faults and their arguable or objectionable behaviour they remain likeable in a certain way. Fine pieces of literature!
For more reviews see: Paradies und andere Geschichten (German only).

______________________________


Singh sagt in seinem Vorwort, daß die Hauptgründe für diese Geschichten der indische Hang zu allen Arten von Zukunftsvorhersage, der Glaube ans Okkulte und die übertriebene Frömmigkeit, die in Heuchelei resultiert, gewesen seien. Ja, man findet dies alles in den Geschichten kritisiert, den anderen wichtigen Bestandteil bildet Sexualität. Ich gebe zu, ich habe mehr als einmal über die in ihrem Aberglauben gefangenen Protagonisten geschmunzelt. Aber trotz all ihrer Fehler und ihrem zweifelhaften oder schändlichen Benehmen bleiben sie doch auf eine gewisse Art liebenswert. Feine Literaturstückchen!
Weitere Reviews unter: Paradies und andere Geschichten.
 


Journal Entry 19 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Monday, September 04, 2006

5 out of 10

Japan: Haruki Murakami - Wie ich eines schönen Morgens im April das 100%ige Mädchen sah
(no OT as this is a collection of various short stories)

I have to admit that I still haven't decided about this book in particular and on Murakami in general. I like short stories and I don't mind plots with a certain degree of absurdity and/or scurrility. But I wasn't really fascinated by these stories. Perhaps the situations would have needed another format, especially more text, to animate the characters. They remained too anaemic in my opinion. I will try one of Murakami's novels once to see if this is his more appropriate form of writing.
For more reviews see: Wie ich eines schönen Morgens im April das 100%ige Mädchen sah (German only).

______________________________


Ich muß zugeben, daß ich mich noch entschieden habe, wie mir dieses Buch im besonderen und Murakami im allgemeinen gefällt. Ich mag Kurzgeschichten und habe nichts gegen Plots mit einem gewissen Grad an Absurdität und/oder Skurrilität. Aber ich war von diesen nicht unbedingt fasziniert. Vielleicht hätten die Situationen ein anderes Darstellungsformat gebraucht, vor allem mehr Text, um die Charaktere mit Leben zu erfüllen. Sie blieben für meinen Geschmack zu blutleer. Ich werde irgendwann einmal einen Roman von Murakami lesen, um zu sehen, ob dies seine angemessenere Darstellungsform ist.
Weitere Reviews unter: Wie ich eines schönen Morgens im April das 100%ige Mädchen sah.
 


Journal Entry 20 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, September 07, 2006

8 out of 10

France/Frankreich: Serge Bramly - Der Tanz des Wolfes
(OT: Le Dance de Loup)

Yes, this was good. I know a little bit on Italian history in this time and was curious to see what Bramly will make out of it. Savonarola is quite an interesting figure although I think he's probably portrayed here a bit too sinister and fanatic. But what an apocalyptic picture Bramly unfurls! For me this was more impressing than the background story on the authentic and the fake books. Some readers were confused by the leaps in time and between the characters: I'm sorry but I can't see the problem. The story is concentrated mainly on three days and of course, many things are happening simultaneously. How else would and could you present it?
For more reviews see: Der Tanz des Wolfes (German only).

______________________________


Ja, das war gut. Ich kenne mich etwas mit italienischer Geschichte jener Zeit aus und war neugierig zu sehen, was Bramly daraus machen würde. Savonarola ist eine interessante Figur, obwohl ich denke, daß er hier etwas zu sinister und fanatisch dargestellt wird. Aber welch ein apokalyptisches Bild breitet Bramly hier aus! Das hat mich mehr beeindruckt als die Hintergrundgeschichte um echte und gefälschte Bücher. Einige Leser waren von den Sprüngen in der Zeit und zwischen den Personen irritiert: Ich kann leider das Problem nicht erkennen. Die Geschichte ist im wesentlichen auf drei Tage konzentriert, viele Dinge passieren gleichzeitig. Wie sonst sollte man das darstellen?
Weitere Reviews unter: Der Tanz des Wolfes.
 


Journal Entry 21 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, September 07, 2006

9 out of 10

Angola: Ondjaki - Bom dia camaradas


Although I think this is mainly a book for young people it's even interesting for older ones as well. On the one side, these children are as children everywhere: They try to cheat in school exams, they joke about their teachers and themselves, they are looking for having fun. But they do all this against the background of the civil war and the socialistic political system with all the absurdities resulting from that. This antagonism told in a language I think appropriate for a 12 year old boy and made me smile more than once. Fine!
For more reviews see: Bom dia camaradas (German only).

______________________________


Obwohl ich schon glaube, daß dieses Buch vor allem für junge Leute ist, kann es auch für ältere interessant sein. Einerseits sind diese Kinder wie Kinder überall: Sie versuchen bei den Klassenarbeiten zu schummeln, sie machen Witze über ihre Lehrer und sich selbst, sie wollen Spaß haben. Aber sie tun dies alles vor dem Hintergrund des Bürgerkrieges und des sozialistischen politischen Systems mit all seinen daraus resultierenden Absurditäten. Dieser Gegensatz wird in einer Sprache erzählt, die, wie ich finde, sehr passend für einen 12jährigen Jungen ist, und er hat mich mehr als einmal schmunzeln lassen. Schön!
Weitere Reviews unter: Bom dia camaradas.
 


Journal Entry 22 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Wednesday, September 13, 2006

8 out of 10

Chile: Luis Sepúlveda - Der Alte, der Liebesromane las
(OT: Un viejo que leía novelas de amor)

Interesting! The old man has learned from the Indios how to live and survive in the jungle. But he has lost their friendship because he disobeyed their laws when taking revenge for the death of his best friend with a gun instead of a blowtube. He remembers this the evening before he and some other men go out to hunt a killing ocelot. The final meeting between the old man and the ocelot repeats the uneven scene and afterwards he eventually learns his lesson throwing the gun away.
For more reviews see: Der Alte, der Liebesromane las (German only).

______________________________


Interessant! Der alte Mann hat von den Indios gelernt, wie man im Dschungel lebt und überlebt. Aber er hat ihre Freundschaft verloren, als er bei der Rache für den Tod seines besten Freundes ihre Gesetze mißachtet, indem er ein Gewehr statt des Blasrohrs benutzt. Er erinnert sich daran an dem Abend, bevor er und einige weitere Männer ausziehen, um den tötenden Ozelot zu jagen. Das letzte Zusammentreffen zwischen dem alten Mann und dem Ozelot wiederholt diese Szene und danach lernt er schließlich seine Lektion und wirft die Waffe weg.
Weitere Reviews unter: Der Alte, der Liebesromane las.
 


Journal Entry 23 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Wednesday, September 13, 2006

2 out of 10

New Zealand/Neuseeland: Keri Hulme - Der Windesser. Te Kaihau
(OT: The Windeater. Te Kaihau)

No, I'm not impressed by these short stories and tales. Neither the contents which seems most of the times very disordered and crude nor the language would under normal circumstances incited me to read on. But one of the effects of this reading challenge (and one of its purposes) is to get through books like that.
For more reviews see: Der Windesser. Te Kaihau (German only).

______________________________


Nein, diese Kurzgeschichten und Erzählungen haben mich nicht beeindruckt. Weder die Inhalte, die meistenteils durcheinander und ungehobelt wirken, noch die Sprache hätten mich unter normalen Umständen dazu angespornt, weiter zu lesen. Aber einer der Effekte (und einer der Zwecke) dieser Lesechallenge ist es, sich durch solche Bücher zu kämpfen.
Weitere Reviews unter: Der Windesser. Te Kaihau.
 


Journal Entry 24 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Sunday, October 01, 2006

1 out of 10

Mexico/Mexiko: Carlos Fuentes - Hautwechsel
(OT: Cambio de piel)

Ok, either I'm not intellectual enough for this book or the text on the back which praises it as a "terrific novel" is wrong. There was nothing about this book I could appreciate: The plot, the protagonists, the language, and the composition of the story (was there one?) oscillate between boring and nasty. If it wasn't for the challenge I definitely wouldn't have finished it.
For more reviews see: Hautwechsel (German only).

______________________________


Ok, entweder bin ich nicht intellektuell genug für dieses Buch oder der Rückentext, der es als "grandiosen Roman" lobt, ist falsch. Dieses Buch enthielt nichts, was ich schätzen könnte: Die Handlung, die Protagonisten, die Sprache und die Komposition der Geschichte (gab's eine?) schwankten zwischen langweilig und scheußlich. Wenn es nicht für die Challenge gewesen wäre, hätte ich es definitiv nicht zu Ende gelesen.
Weitere Reviews unter: Hautwechsel.
 


Journal Entry 25 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Wednesday, October 04, 2006

9 out of 10

Cameroon/Kamerun: René Philombe - Der weiße Zauberer von Zangali
(OT: Un sorcier blanc à Zangali)

Settled at the double intersection of German and French colonial government in Cameroon and between colonial administration and Christian mission Philombe pictures - always with slight irony - Padre Marius in his efforts to bring the Christian belief to the people of Zangali. He feels very confident about the rightfulness of his activities until he has to witness the commandant killing an old and respected chief to demonstrate his and the administration's power. Then Padre Marius recognises that Christianity and European civilisation don't have necessarily anything in common and that it might be possible to christianise the people without taking away all their traditions and destroying the social structures.
No more reviews as this book is part of my permament collection.

______________________________


Angesiedelt an der doppelten Schnittstelle von deutscher und französischer Kolonialherrschaft in Kamerun und zwischen der Kolonialverwaltung und christlicher Mission beschreibt Philombe - immer mit leicht ironischem Ton - Pater Marius in seinen Bemühungen den Menschen von Zangali den christlichen Glauben zu bringen. Er ist sich der Rechtmäßigkeit seines Tuns sehr sicher, bis er den Kommandanten dabei erleben muß, einen alten und respektierten Fürsten zu töten um seine eigene Macht und die der Verwaltung zu beweisen. Dann erkennt Pater Marius, daß Christentum und europäische Zivilisation nicht notwendigerweise etwas miteinander zu tun haben und daß es möglich sein mag, Menschen zu christianisieren ohne ihnen all ihre Traditionen zu nehmen und Sozialstrukturen zu zerstören.
Keine weiteren Reviews, da es sich um ein Buch aus meiner persönlichen Sammlung handelt.
 


Journal Entry 26 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Friday, October 06, 2006

6 out of 10

Cuba/Kuba: Mayra Montero - Der Berg der verschwundenen Kinder
(OT: Tú, la oscuridad)

Montero tells two intertwining stories here. One is about the American herpetologist (a frog researcher) Victor looking for a special dying species in Haiti and fleeing his wife who is about leaving him for another woman. The other one is about his black guide Thierry who presents us his life and family, aligned and cursed by violence and sexuality in a violent environment. The point of view alternates between Victor and Thierry which provides interesting insights and tones. I'm sure the sanguineous frog represents more than the obvious real world thing but I haven't figured out yet what this might be.
No more reviews as this was a library loan book.

______________________________


Montero erzählt hier zwei ineinander verflochtene Geschichten. Eine geht über den amerikanischen Herpetologen (einen Froschforscher) Victor, der eine spezielle aussterbene Art sucht und vor seiner Frau flüchtet, die dabei ist, ihn zugunsten einer anderen Frau zu verlassen. Die andere ist über seinen schwarzen Führer Thierry, der uns mit seinem Leben und seiner Familie vertraut macht, einander verbunden und verflucht durch Gewalt und Sexualität in einem gewalttätigen Umfeld. Die Erzählperspektive wechselt zwischen Victor und Thierry, was interessante Einblicke und Tonfälle ermöglicht. Ich bin sicher, daß der blutrote Frosch mehr repräsentiert als das offensichtliche reale Ding, aber ich habe noch nicht herausgefunden, was das sein mag.
Keine weiteren Reviews, da es sich um ein Büchereibuch handelt.
 


Journal Entry 27 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Friday, October 06, 2006

8 out of 10

Afghanistan: Atiq Rahimi - Erde und Asche
(OT: Chākestar o Chāk)

Although small this was very impressing. An old man and his grandson, the only survivors of their family from a Russian attack on their village, are on the way to the mine where the son of the old man and father of the boy is working to tell him about the catastrophe. The book centers on the sorrow of the old man and the question how to speak to about it, and this does not only make it timeless but also universal because dolour and palsy facing the war is the same for all victims.
For more reviews see: Erde und Asche (German only).

______________________________


Obwohl dünn, war dieses Buch sehr beeindruckend. Ein alter Mann und sein Enkel, die einzigen Überlebenden ihrer Familie nach einem russischen Angriff auf ihr Dorf, sind auf dem Weg zur Mine, wo der Sohn des alten Mannes und Vater des Jungen arbeitet, um ihm von der Katastrophe zu berichten. Das Buch konzentriert sich auf die Trauer des alten Mannes und die Frage, wie man darüber sprechen kann, und dies macht es nicht nur zeitlos, sondern allgemeingültig, weil Schmerz und Ohnmacht im Angesicht des Krieges für alle seine Opfer gleich sind.
Weitere Reviews unter: Erde und Asche.
 


Journal Entry 28 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Tuesday, October 24, 2006

3 out of 10

Samoa: Albert Wendt - Der Clan von Samoa
(OT: Leaves of the Banyan-Tree)

Another book I wouldn't have read without the challenge, and another one I wouldn't have finished if it wasn't for the challenge. There was no character in it I really liked, they are either pitiable or despicable. Perhaps this portrays common problems in the Samoan society during that time in an exaggerated way but I wasn't impressed.
No more reviews as this was a library loan book.

______________________________


Ein weiteres Buch, das ich ohne die Challenge nicht gelesen hätte, und ein weiteres, das ich ohne diese nicht beendet hätte. Es gab hier keinen Charakter, den ich wirklich mochte, entweder waren sie bemitleidenswert oder verachtenswert. Vielleicht porträtiert dies in übertriebener Form verbreitete Probleme in der samoanischen Gesellschaft in dieser Zeit, aber mich hat es nicht beeindruckt.
Keine weiteren Reviews, da es sich um ein Büchereibuch handelt.
 


Journal Entry 29 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Tuesday, October 24, 2006

5 out of 10

Haiti: Émile Ollivier - Seid gegrüßt ihr Winde
(OT: Passages)

Stories of Haitian refugees told by changing first-person narrators which seems unconnected in the beginning but lead to a common point in the end. Normand had already left his home country decades ago, he is ill and dying and so decides to leave to Montreal to go to Miami for refreshing memories of warmth. This coincides with a dramatic flight one a self-build boat by more than 60 Haitians during the beginning revolution against the regime of Baby Doc which only 20 of them survive to get arrested in Miami. Focused in these people Ollivier shows the torments of people not able to live where they are and looking for bridges to a better life. But for me it was a little bit too philosophical.
No more reviews as this was a library loan book.

______________________________


Geschichten von haitianischen Flüchtlingen, erzählt von wechselnden Ich-Erzählern, die zunächst unverbunden scheinen, aber am Ende in einem gemeinsamen Punkt zusammenlaufen. Normand hat sein Heimatland schon vor Jahrzehnten verlassen, er ist todkrank und beschließt Montreal zu verlassen und nach Miami zu gehen, um Erinnerungen an die Wärme aufzufrischen. Dies fällt mit einer dramatischen Flucht von mehr als 60 Haitianern auf einem selbstgebauten Boot in der beginnenden Revolution gegen Baby Docs Regime zusammen, die nur 20 von ihnen überleben, um in Miami interniert zu werden. In diesen Personen konzentriert zeigt Ollivier die Qualen von Menschen, die nicht dort leben können, wo sie sind und nach Brücken in ein besseres Leben suchen. Mir war es etwas zu philosophisch.
Keine weiteren Reviews, da es sich um ein Büchereibuch handelt.
 


Journal Entry 30 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Wednesday, October 25, 2006

4 out of 10

Panama: Ramón Fonseca Mora - Der Tanz der Schmetterlinge
(OT: La Danza de las Mariposas)

Well, this wasn't the genre I usually read. And I wasn't especially impressed either. For a mystery there was suspense missing, for a philosophical novel it was to crude. And although it was a fairly short book it could have been even shorter without this confusing long visit of judge Fuentemayor in the house on the moutain and the secret society's blahblah on universe, time, evil, and so forth.
No more reviews as this was a personal loan book.

______________________________


Nun ja, das war nicht das Genre, das ich normalerweise lese. Und ich war auch nicht besonders beeindruckt. Für einen Krimi fehlte Spannung, für einen philosophischen Roman war es zu simpel. Und obwohl es schon ein ziemlich kurzes Buch ist, hätte es ohne diesen krausen langen Besuch des Richters Fuentemayor in dem Haus auf dem Berg und das Geschwätz der Geheimgesellschaft über Universum, Zeit, das Böse usw. sogar noch kürzer sein können.
Keine weiteren Reviews, da es sich um eine persönliche Leihgabe handelt.
 


Journal Entry 31 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, October 26, 2006

7 out of 10

Taiwan: Zhang Xiguo - Der Schachkönig
(OT: Qiwang)

Although the recognition of Taiwan as a sovereign state is - to say the least - controversial I'll count it like that.
Nice story with a good tempo. Some friends, one of them doing a wunderkind broadcast in television, find a boy who is not only a brillant gobang player but seems to be able to look into the future. So they immediately make plans how to earn money with that. Of course, this comes out to be not as easy and the confidence in each other is shaken.
For more reviews see: Der Schachkönig (German only).

______________________________


Obwohl die Anerkennung Taiwans als souveräner Staat - gelinde gesagt - umstritten ist, zähle ich es dafür.
Nette Geschichte mit einem guten Tempo. Einige Freunde, einer davon macht eine Wunderkind-Sendung im Fernsehen, finden einen Jungen, der nicht nur ein brillanter Gobang-Spieler ist, sondern auch in Zukunft sehen zu können scheint. So machen sie umgehend Pläne, wie sie damit Geld verdienen können. Natürlich stellt sich das nicht so einfach heraus, und das Vertrauen ineinander wird erschüttert.
Weitere Reviews unter: Der Schachkönig.
 


Journal Entry 32 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, October 26, 2006

6 out of 10

Hungary/Ungarn: Sándor Márai - Das Vermächtnis der Eszter
(OT: Eszter hagyatéka)

I was told before that Eszter is a character one wants to kick on the shin. I agree totally. As stupid as this woman and the rest of the family noone could really be. It was lucky that the book was as short because I wouldn't have been able to stand this prattle any longer. But I have to admit that Márais' language was wonderful, it helped me a lot to the end.
For more reviews see: Das Vermächtnis der Eszter.

______________________________


Man hat mir schon gesagt gehabt, daß Eszter ein Charakter ist, den man am liebsten vors Schienbein treten würde. Ich stimme völlig zu. So dämlich wie diese Frau und der Rest der Familie kann eigentlich keiner sein. Zum Glück war das Buch kurz, länger hätte ich dieses Geschwätz auch nicht ertragen können. Ich muß aber zugeben, daß Márais Sprache wundervoll war, sie hat mir sehr dabei geholfen, zum Ende zu kommen.
Weitere Reviews unter: Das Vermächtnis der Eszter.
 


Journal Entry 33 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, November 23, 2006

6 out of 10

Papua New Guinea/Papua-Neuguinea: Vincent Eri - The Crocodile


The main importance of this book seems to lie in the fact that it was the first Papuan New Guinean novel. The story itself isn't spectacular at all. It's about the life of Hoiri who lost his mother when still being a boy and growing up with this aunt. Later he finds a girl and marries her. One day he - amongst other young men from his village - is picked to accompany the district officer on a patrol during which he learns that his wife has become the victim of a crocodile. He returns together with his cousin to take part in the crocodile hunt. Once again he has to leave his village during WWII to work as a carrier for the Australian forces. The Australians portrayed here are mostly arrogant colonialists who look at the Papuans as less than human beings. In this the book seems to be typical for a certain post-colonial literature in many countries dealing with the colonial period and their effects on people.
No more reviews as this was a library loan book.

______________________________


Die hauptsächliche Bedeutung dieses Buches scheint darin zu liegen, daß es sich um den ersten Roman aus Papua-Neuguinea handelt. Die Geschichte selbst ist unspektakulär. Sie erzählt von Hoiri, dessen Mutter früh starb und der bei seiner Tante aufwuchs. Später findet er ein Mädchen und heiratet sie. Eines Tages wird er - zusammen mit anderen jungen Männern des Dorfes - ausgewählt, um den Distriktoffizier bei einer Patrouille zu begleiten, während der er erfährt, daß seine Frau das Opfer eines Krokodils geworden ist. Er kehrt mit seinem Cousin zurück, um an der Krokodiljagd teilzunehmen. Noch einmal muß er sein Dorf im Zweiten Weltkrieg verlassen, um als Träger für die australischen Truppen zu arbeiten. Die hier gezeigten Australier benehmen sich fast alle wie arrogante Kolonialisten und betrachten die Papuaner nicht als Menschen. Hierin scheint das Buch ein typischer Vertreter für eine bestimmte post-koloniale Literatur in vielen Ländern zu sein, die sich mit der Kolonialzeit und ihren Auswirkungen auf die Menschen beschäftigt.
Keine weiteren Reviews, da es sich um ein Büchereibuch handelt.
 


Journal Entry 34 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Monday, December 25, 2006

5 out of 10

Azerbaijan/Aserbaidschan: Elçin - Das weiße Kamel
(OT: Ak Deve)

Well, not sure about that. Some of the characters were wonderfully absurd and the history of a quarter of the old town of Baku could have been interesting, but I missed a real plot. And I had problems to get used to the style of telling. Perhaps more stories of the white camel would have been good.
For more reviews see: Das weiße Kamel (German only).

______________________________


Über dieses Buch bin ich mir nicht sicher. Einige der Charaktere waren wunderbar skurril und die Geschichte eines Altstadtviertels in Baku hätte interessant sein können, aber mir fehlte eine echte Handlung. Und ich hatte Probleme, mich an den Erzählstil zu gewöhnen. Vielleicht wären mehr Geschichten des weißen Kamels gut gewesen.
Weitere Reviews unter: Das weiße Kamel.
 


Journal Entry 35 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Tuesday, December 26, 2006

8 out of 10

St. Lucia: Derek Walcott - Omeros


I don't think I would have read a poem like that voluntarily. But I found it very interesting with all these interwoven layers. One tells us about St. Lucian fishermen named upon Homer's characters Achille, Hector, Helen and Philoctete. A second shows us the life of the British Seargeant Major Plunkett and his Irish wife Maud on the island. Another one speaks about the first-person narrator's life as a traveller between different worlds and all this is done against the background of roughly 200 years of Atlantic history. Walcott paints very impressive pictures here, and I think I'll have to read it again because I missed so many details.
No more reviews as this was a library loan book.

______________________________


Ich glaube nicht, daß ich ein solches Versepos freiwillig gelesen hätte. Aber ich fand es sehr interessant mit all diesen ineinander verwobenen Schichten. Eine erzählt uns von den Fischern von St. Lucia, benannt nach den homerischen Charakteren Achilles, Hektor, Helena und Philoktetes. Eine zweite zeigt uns das Leben des britischen Majors Plunkett und seiner irischen Frau Maud auf der Insel. Eine andere spricht vom Leben des Ich-Erzählers als Reisenden zwischen verschiedenen Welten und all dies geschieht vor dem Hintergrund von rund 200 Jahren atlantischer Geschichte. Walcott malt sehr beeindruckende Bilder, und ich denke, ich werde es noch einmal lesen müssen, weil ich so viele Details übersehen habe.
Keine weiteren Reviews, da es sich um ein Büchereibuch handelt.
 


Journal Entry 36 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, December 28, 2006

6 out of 10

Ecuador: Huilo Ruales Hualca - Fetisch und Fantosch
(no OT as this is a collection of various origins)

The main story of the three in the book is the one of Chela whom the first-person narrator calls fetish and himself, Fantosch. Chela was such a beautiful girl that all the men in Ríoseco got completely mad about her and worked themselves up into a state of great excitement about a sexual adventure or marrying her. So her father locked her away and it's not clear whether he does this because of jealousy or to bring rest to the village. A collection of almost biblical catastrophes (drought and flood) empties the village unless only Chela and Fantosch remains. They play marriages until Chela who is already mentally insane becomes completely mad. The psychological observations on the action of masses (which almost always are terrible in their consequences) were the most interesting part.
No more reviews as this was a library loan book.

______________________________


The Hauptgeschichte der drei in dem Buch ist die von Chela, die der Ich-Erzähler Fetisch nennt, und ihm selbst, Fantosch. Chela war ein so schönes Mädchen, daß alle Männer in Ríoseco völlig verrückt nach ihr waren und sich in die Vorstellung eines sexuellen Abenteuers oder eine Heirat hineinsteigern. So schließt ihr Vater sie weg und es bleibt offen, ob er dies aus Eifersucht tut oder um das Dorf zu beruhigen. Eine Ansammlung fast biblischer Katastrophen (Dürre und Flut) leert das Dorf, bis nur Chela und Fantosch zurückgeblieben sind. Sie spielen Heiraten bis Chela, die schon irre ist, völlig verrückt wird. Die psychologischen Betrachtungen über die Handlung von Massen (die fast immer fürchterlich in ihren Konsequenzen sind) waren der spannendste Teil.
Keine weiteren Reviews, da es sich um ein Büchereibuch handelt.
 


Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.