corner corner Immer auf Ballhöhe

Medium

Immer auf Ballhöhe
by Rainer Moritz | Philosophy
Registered by Nesti of Bielefeld, Nordrhein-Westfalen Germany on Saturday, June 18, 2005
Average 8 star rating by BookCrossing Members 

status (set by Hoelli-Harnsn): travelling


This book is in the wild! This Book is Currently in the Wild!

6 journalers for this copy...

Journal Entry 1 by Nesti from Bielefeld, Nordrhein-Westfalen Germany on Saturday, June 18, 2005

10 out of 10

(Widmung)


Abstauben - Bayern München - Cordoba - Doppelpaß - Existentialismus - Frauenfußball - Golden Goal - Herberger, Sepp - Jesus - Kopfballungeheuer - Laufpensum - Manndeckung - Netzer, Günter - Orgasmus - Pfostenbruch - Reporter -Scheunentor - Textilvergehen - Unabsteigbar - Versitzplatzung - Wembley-Tor - Yamasaki, Arturo - Zeitschinden...

...und über 400 weitere Fußballbegriffe, die demonstrieren, worauf es ankommt:
Risikobereitschaft, Konterstärke, Ballhöhe.


Wochenende für Wochenende benötigt der Anhänger des runden Leders Trost und Stärkung, um die demütigenden Bundesligaergebnisse, die entsetzlichen Fernsehkommentatoren oder das falsche Blond der Spielerfrauen zu ertragen. Dieses Lexikon gibt Halt. In klarer alphabetischer Ordnung versammelt es knapp 450 Einträge, die vergänglichen und unvergänglichen Namen und Begriffen des Fußballs gelten.


Was verbindet die Trainerlegende Sepp Herberger mit dem Seinsphilosophen Martin Heidegger?
Welche Rolle spielen Religion und Sex?
Worauf gründet das Weltbild der „Böttiger-Schule"?
Was geschah beim „Büchsenwurf"?
Wer hat ein „glückliches Händchen"?
Und was sagen Peter Handke, Britta Steilmann und Walter Eschweiler dazu?


Auf solche und viele anderen Fragen antwortet dieses Lexikon, originell, angriffslustig und ballverliebt. Ein Buch für jede Saison. Ein Buch wie Mario Basler: „Immer gefährlich bei Standardsituationen".


Rainer Moritz, geb. 1958, promovierter Germanist, war von 1975 bis 1983 Schieds- und Linienrichter der Schiedsrichtergruppe Heilbronn. Heute amtiert er eher als Literaturkritiker und als Programmchef des Reclam Verlags Leipzig. Zahlreiche Buchpublikationen, darunter das Fußball-Lesebuch Doppelpaß und Abseitsfalle (1995).



Mein Kommentar:
Das Kompendium des Fußballs. Was man weiß, was man wissen sollte.
Unter anderem die theoretischen Grundlagen (->Existenzialismus)
des Tretballspiels.

Unverzichtbar, kompetent, umfassend.

Was mich als Bielefelder Lokalpatrioten natürlich erfreut,
ist das Stichwort ->Alm.

(Als Lesezeichen bitte nur Eintrittskarten für Arminia
verwenden. Das Buch leidet sonst! (eine wird vorsichtshalber
mitgeschickt))


BookRay:
hank-chinaski
cortegiano
NTessQ
Piggeldy
Hoelli-Harnsn
.
.
.
Abseitsfalle


Eigentlich wollte ich ja nichts aus der Fülle der Stichworte zitieren,
aber hier kann, darf und will ich nicht wiederstehen.


->Alm:

In der Kultur seit jeher der Ort des Vorzivilisatorischen, wo der Watzmann ruft, eine Kräuterlimonade namens >-dudler< gemixt wird, wettergegerbte Gestalten wie die Geierwally oder der Öhi Kühe lila anstreichen, aufs Heidi, den Bergdoktor oder die nächste Lawine warten und voll Verachtung auf die Städter im Tal blicken. Auch vertraut als Ort geistiger Borniertheit (wie in Robert Schneiders Roman >Schlafes Bruder<, 1992) oder ausschweifender Libertinage (wie in Franz Josef Gottliebs Sexfilm >Auf der Alm, da gibt's koa Sünd'<, 1974). All dies ist auch in Bielefeld zu Hause, wo das Stadion „Alm" heißt......
 


Journal Entry 2 by hank-chinaski from Bielefeld, Nordrhein-Westfalen Germany on Sunday, June 26, 2005

This book has not been rated.

Anstoß wurde beim Meetup in der Neuen Börse ausgeführt. Arminia-Karte lag schon bei, ich brauche also keine aus meiner Sammlung zu opfern ;-) 


Journal Entry 3 by hank-chinaski from Bielefeld, Nordrhein-Westfalen Germany on Tuesday, July 12, 2005

9 out of 10

Ein geiles Buch, genau das Richtige, um die Sommerpause zu überbrücken. Bin gerade noch rechtzeitig damit fertiggeworden, bevor in ein paar Tagen der Jahreskicker erscheint.

Als Germanist sprachlich versiert und sensibilisiert, bevorzugt Rainer Moritz verbal das gepflegte Offensivspiel, macht aus fast jeder Chance ein Tor, streut gern mal einen gelegentlichen Übersteiger ein und verabscheut Sicherheitspässe, legt aber auch schonmal überlegt quer, wenn es die Spielsituation erfordert. Sein Angstgegner ist offenbar Mehmet Scholl, den er viermal erwähnt und dabei dreimal klar im Abseits steht. Ansonsten aber ist er tatsächlich meist auf Ballhöhe; die Karriereschübe von Jürgen Klinsmann, Gerhard Schröder und Angela Merkel konnte er ebensowenig voraussehen wie die Entwicklung von Günter Netzer zum Grandsigneur der profunden Spielanalyse. Und überhaupt: wer die nordlippische Gemeinde Schwelentrup mit einem eigenen Eintrag ehrt, dem verzeiht man sowieso alles.

Besonders hervorzuheben sind neben der unterhaltsamen Schreibe die zahlreichen Querverweise in die Welt der Literatur, wobei auch solche Perlen ihre verdiente Würdigung erfahren wie dieser bis dato unveröffentlichte Limerick der Orientalistik-Professorin Annemarie Schimmel:

Inmitten gewalt'gen Gestöhnes
verschoß den Elfmeter der Hoeneß.
Das Spiel ist verloren...
Mit hängenden Ohren
betrachtet der Trainer, Herr Schön, es!


Und da sage noch einer, Frauen hätten keinen Sinn für Fußball!

Per Schneckenpost unterwegs nach Karlsruhe, das (-> Spielrausch) selbstverfreilich ebenfalls Erwähnung findet. 


Journal Entry 4 by wingcortegianowing from Stuttgart, Baden-Württemberg Germany on Saturday, July 16, 2005

This book has not been rated.

Der Briefträger stürmt nach vorne in Richtung Tor... da, ein gefühlvoller Heber durch die Lücke, UND DAS BUCH IST IM KASTEN!!!!

Danke fürs Schicken an das Bielefelder Stürmerduo (oder sid Ihr ein Trio, ganz im Sinne von Fritz Walter dem Jüngeren: "De Klinsmann un isch sinn e hevorragendes Sturmtrio")

Der Slogan vom KSC 2000 ist inzwischen auch Vergangenheit. Spätestens in der Regionalliga htte man sich davon getrennt ;-) 


Journal Entry 5 by wingcortegianowing from Stuttgart, Baden-Württemberg Germany on Tuesday, July 26, 2005

9 out of 10

Die Lektüre war amüsant, besonders gefallen haben mir so mache der geradezu abenteuerlichen Ableitungen bei manchen Stichworten.
Ja, und in dem Glanz des 7:0 des KSC gegen den FC Valencia sonnt sich Karlsruhe heute noch in ähnlicher Weise, wie man sich noch mit Freuden der Schlacht im Teutoburger wald erinnert, als Wir Germanen es den Römern einmal so richtig gezeigt hatten.

Jetz wandert der Ball weiter zu NessTQ nach Hannover 


Journal Entry 6 by NTessQ from München, Bayern Germany on Friday, July 29, 2005

5 out of 10

Kam heute mit der Post - wofür brauche ich ein "braves" Buch?

So, inzwischen habe ich es auch geschafft dieses Buch zu lesen...sehr unterhaltsam, man sollte es bloß nicht von vorne nach hinten lesen!
Unverzeihlich finde ich aber das Hannover 96 keine Erwähnung findet *gr* 


Journal Entry 7 by Piggeldy from Stuttgart, Baden-Württemberg Germany on Monday, November 07, 2005

6 out of 10

Das Buch ist gut bei mir angekommen! Ich vermute, dass dank NTessQ jetzt auch eine Eintrittskarte "Hannover-Bielefeld" beiliegt ;-)
Da Hoelli wohl zur Zeit auch ein bisschen Ringstau hat, wird es erst mal ein bisschen unter dem TBR-Stapel verschwinden...

Nachtrag, 23. Dezember 2005: Hm, naja... So wirklich doll war's nicht... Die "alten" Sachen, sprich bis ungefähr 1980, sind nicht schlecht, aber alles, was zur Entstehungszeit des Buches aktuell war, ist eher durchwachsen.

Im Januar beim MeetUp geht das Buch an Hoelli weiter! 


Journal Entry 8 by wingHoelli-Harnsnwing from Stuttgart, Baden-Württemberg Germany on Thursday, January 12, 2006

This book has not been rated.

Von Piggeldy beim Meetup im Schlesinger überreicht bekommen. Na, dann schaun mer mal ;o) 


Journal Entry 9 by wingHoelli-Harnsnwing from Stuttgart, Baden-Württemberg Germany on Saturday, January 28, 2006

10 out of 10

Ein sehr lehrreiches Nachschlagewerk.

S.17/18 "Alm" ...Wie einst mittelalterliche Trutzburgen liegen die gefürchtesten Arenen nicht zu ebener Erde, sondern auf Betzen- und Bökelbergen, auf Giesings Höhen oder eben auf Almen. Lediglich der Bieberer Berg der Offenbacher Kickers hat seinen Schreckensnimbus längst eingebüßt. Die SG Wattenscheid spielt im Lohrheide-Stadion - ziemlich platt, der Abstieg war folglich nicht zu verhindern. Auch der Bornheimer Hang des FSV Frankfurt erwies sich als abschüssig. Andere spielen im Wald (Frankfurt), in einem Wildpark (Karsruhe) oder gar in Degerloch (Stuttgarter Kickers)... Wobei hier anzumerken ist, daß entgegen der landläufigne Meinung, Löcher haben tief zu sein, das GAZI-Stadion auf der Waldau(!) der Stuttgarter Kickers sich auf einem der höchsten Erhebungen Stuttgarts, direkt unter dem Fernsehturm, befindet. Was die Stuttgarter Kickers allerdings nicht daran hinderte in die Regionalliga Süd abzusteigen (oder gerade deshalb???).

S.13 "Abstieg" Kaiserslautern, Abstieg 1996 in die zweite Bundesliga... War das die Geschichte mit Otto Rehagel, der beim FC Bayern gefeuert wurde und mit den Lauterern ein Jahr in der zweiten Liga rumdümpelte, 1997 wieder in die erste Liga aufgestiegen ist. Beim ersten Spiel der Saison gegen die Bayern 1:0 gewonnen hat. Beim Rückrundenspiel gleich nochmal die Bayern einseifte und dann auch noch Meister wurde? :o)

Und schließlich noch mein Lieblingszitat: S.83 "Jesus" ...Gilt vielen als Begründer des Fußballs, steht doch in der Bibel geschrieben: "Und Jesus ging aufs Tor zu, und die Jünger standen abseits." *rofl* 


Journal Entry 10 by wingHoelli-Harnsnwing at Schlesinger (OBCZ) in Stuttgart, Baden-Württemberg Germany on Tuesday, February 14, 2006

This book has not been rated.

Released 8 yrs ago (2/14/2006 UTC) at Schlesinger (OBCZ) in Stuttgart, Baden-Württemberg Germany

WILD RELEASE NOTES:

RELEASE NOTES:

Schaun mer mal, ob beim Meetup irgendwelche Fußballfans dabei sind, die sich für das Nachschlagewerk interressieren. 




Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.