corner corner Der dritte Mann. SZ-Bibliothek Band 29

Medium

Der dritte Mann. SZ-Bibliothek Band 29
by Graham Greene | Mystery & Thrillers
Registered by SZ-Bibliothek of München, Bayern Germany on Sunday, November 14, 2004
Average 5 star rating by BookCrossing Members 

status (set by Bluodzibluoda): to be read


11 journalers for this copy...

Journal Entry 1 by SZ-Bibliothek from München, Bayern Germany on Sunday, November 14, 2004

This book has not been rated.

Lese. Freude. Sammeln. heißt das Motto der SZ-Bibliothek. Die Feuilletonredaktion der Süddeutschen hat 50 exklusive Highlights der Weltliteratur ausgewählt. Jede Woche erscheint ein neuer Band. Dies ist der 29. Band der SZ-Bibliothek, der uns freundlicherweise von der Buchhandlung Thalia Köln, Neumarkt (ehemals Gonski) zur Verfügung gestellt wurde und nun ein Bookring werden soll. Vielen Dank an Thalia in Köln und an Wyando, der die Bücher für uns in Köln abholt und sie freundlicherweise an den jeweils ersten in der Liste verschickt.
Viel Spaß beim Lesen!

Klappentext:
Wien nach dem Zweiten Weltkrieg. Die Stadt ist von den Siegermächten besetzt, der Schwarzmarkt blüht. Einer der mysteriösesten Schieber ist Harry Lime. Der lädt den von ihm seit Kindertagen bewunderten Westernautor Rollo Martins in die österreichische Hauptstadt ein, doch als dieser eintrifft, kommt er nur noch gerade rechtzeitig zu Limes Bestattung. Kurz zuvor war dieser bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Oder etwa doch nicht? Martins beginnt mit eigenen Nachforschungen. Dabei muss er feststellen, dass Lime kein unschuldiger Kleinkrimineller, sondern durch seinen Handel mit verdünnten Medikamenten den Tod mehrerer Kinder auf dem Gewissen hat. Doch Rollo findet noch mehr heraus. Bei seinen Gesprächen mit Augenzeugen stößt er immer wieder auf einen ominösen "dritten Mann", den alle am Tatort gesehen haben wollen. Wieso aber ist der unauffindbar? Rollo stellt sich der Polizei als Lockvogel zur Verfügung, um den Unbekannten aus seinem Versteck zu locken und den Fall aufzuklären.

Greenes Erzählung "Der dritte Mann" (1950) ist ein faszinierender Thriller aus der frühen Zeit des Kalten Kriegs. Durch die Verfilmung von Carol Reed mit Orson Welles und Joseph Cotton in den Hauptrollen wurde er weltberühmt.

An diesem Bookring nehmen teil:

1) Scholly
2) hank-chinaski
3) Aprille
4) eager-beaver
5) hasenaseeffi
6) Hamsterbacke
7) Lys-is-trata

?????

Und am Schluss zurück an Paranoia
 


Journal Entry 2 by Scholly from Vaihingen (Enz), Baden-Württemberg Germany on Monday, December 20, 2004

This book has not been rated.

Neben dem Schornsteinfeger und dem Postboten kam heute auch der Dritte Mann 


Journal Entry 3 by Scholly at Post (siehe Journal) in Stuttgart, Baden-Württemberg Germany on Monday, February 07, 2005

This book has not been rated.

Released 9 yrs ago (2/7/2005 UTC) at Post (siehe Journal) in Stuttgart, Baden-Württemberg Germany

WILD RELEASE NOTES:

RELEASE NOTES:

geht heute auf die Reise 


Journal Entry 4 by hank-chinaski from Bielefeld, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, February 10, 2005

This book has not been rated.

Lag heute im Briefkasten, vielen Dank an Scholly für's Schicken. Habe noch zwei andere Ringe in Arbeit, aber das Buch ist so dünn, dass ich versucht bin, es dazwischenzuschieben. 


Journal Entry 5 by hank-chinaski from Bielefeld, Nordrhein-Westfalen Germany on Friday, March 04, 2005

5 out of 10

Es ist wohl kein Zufall, dass Greene seinen Helden Rollo Martins Westernromane schreiben lässt: Der dritte Mann liest sich wie ein Western, den es aus unerfindlichen Gründen ins besetzte Nachkriegswien verschlagen hat. Das Motiv ist nicht besonders originell: Der einsame Held erscheint aus dem Nichts und betritt die fremde Stadt, um einen alten Kumpel wiederzusehen, den er seit Jahren nicht mehr getroffen hat. Leider muss er feststellen, dass dieser inzwischen den Pfad der Tugend verlassen und sich einer Bande übler Pferdediebe angeschlossen hat. Unser Held steht also vor dem Gewissenskonflikt, entweder Verrat an seiner alten Männerfreundschaft begehen oder dem Sheriff seine Unterstützung im Kampf für Recht und Ordnung verweigern zu müssen. Wie vorauszusehen ist das Ende leidlich tragisch, das Gute siegt, doch so richtig glücklich ist keiner dabei, der Leser eingeschlossen.

Trotz des im Großen und Ganzen wenig überraschenden Endes gelingt es Greene, über weite Strecken spannend und bisweilen auch unterhaltsam (die Papageienszene!;-)) zu erzählen, aber gemessen an den hohen Erwartungen an einen Klassiker ist das dann doch eher Mittelmaß. 


Journal Entry 6 by hank-chinaski from Bielefeld, Nordrhein-Westfalen Germany on Wednesday, March 16, 2005

This book has not been rated.

Mit der Schneckenpost unterwegs zu Aprille. Enjoy! 


Journal Entry 7 by wingAprillewing from Bochum, Nordrhein-Westfalen Germany on Saturday, March 19, 2005

This book has not been rated.

In einen Umschlag aus Amerika gepackt, der mit wechselndem Inhalt zu Holle, dann zu Hank jetzt zu mir nach Bochum reiste - zu mir gleich mit zwei Büchern: Greene in Begleitung des moralinsauren Botho-Strauß - kam heute dieses Buch zu mir.
Syntaktisch ganz konfus frage ich mich: wann werde ich das alles lesen?
Wann werde ich kapitulieren vor so viel 20. Jahrhundert????
Vielleicht habe ich auch zu viel WDR 5 gehört in den letzten 24 Stunden.... 100 Jahre, 100 Bücher...... und das einer einzigen Leserin.
Danke anyhow. Ich werd's schon schaffen oder die Books schaffen mich......
Warum liest der Mensch?
Ich könnte ganz melancholisch werden..... 


Journal Entry 8 by wingAprillewing from Bochum, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, May 26, 2005

3 out of 10

Dieses Buch ist einer inzwischen sehr umfangreich gewordenen Literaturgattung zuzuordnen, die ich nicht sonderlich schätze und eigentlich auch nie lese: Es ist ein Buch zum Film. Zwar sagt Greene in seinem Vorwort, das Buch sei mehr als ein Drehbuch, aber er betont auch, es sei weniger als der Film, vielmehr sei der Film die endgültige Fassung des Buches.
Was tut jemand wie ich nach so einer Aussage? Richtig! Er kauft sich eine DVD und schon geht das große Vergleichen los, das aufmerksame Lesen, das zurückgelehnte Gucken.
Film und Buch waren für mich wie ein paar Schuhe, von denen der eine Schuh Größe 37, der andere Größe 39 hat, wobei nun berücksichtigt werden muss, dass mir nur Größe 38 passt. Das Buch war mir zu eng: das liest sich wie Anweisungen für die Kamerabewegung, Drehbuchdialoge, alles wird nur kurz angerissen. Der Film andererseits schlackert um die Handlung herum, weshalb ich auch immer das Gefühl hatte, ich hätte ihn nicht verstanden.
Das ist nun ausgestanden, insofern war meine Auseinandersetzung mit dem Nachkriegserfolg nicht uninteressant: Plot, Personenkonstellation, Anfang und Ende: jetzt blicke ich durch, aber das Beste bleibt für mich die Musik von Karas, die man sogar hört, wenn man ganz leise die Seiten umblättert.
Ach ja, und dann ist da noch der eigens im Vorwort erwähnte berühmte Monolog von Harry Lime, den Orson Welles erfunden hat: Die Borgia überzogen das Land mit Grauen, aber sie hinließen der Nachwelt berühmte Kunstwerke; die Schweizer leben seit 500 Jahren in einer stablien Demoktratie, aber das einzige, was sie hervorbrachten, sind die Schweizer Kuckucksuhren.
Was sagt man dazu?! Der berühmte Monolog zeigt nur, dass in amerikanischen Ohren die Worte Schweiz und Schwarzwald sehr ähnlich klingen müssen. Er ist so blöd wie falsch.
Von allen SZ-Büchern für mich das schwächste (so far), vermutlich, weil es eben gar kein Buch ist, sondern nur ein Buch zum Film.
Hier schließt sich der Ring meiner etwas achselzuckenden Besprechung.

Ich schicke den "Dritten Mann" zum nächsten Mann auf der Liste. 


Journal Entry 9 by eager-beaver on Tuesday, May 31, 2005

6 out of 10

Das Buch ist wohlbehalten heute bei mir angekommen und wandert auf Mt TBR.

Update 7.6.2005:
Gestern abend habe ich das Buch ausgelesen. Mein Urteil: Eine ganz nette Geschichte über Menschenkenntnis und wie man sich in Freunden irren kann, verbunden mit einem ganz spannenden Kriminalfall.
Aber ehrlich gesagt hatte ich mir - anhand des Klappentextes und der bisher sehr guten Erfahrung mit den Büchern der SZ-Bibliothek - etwas mehr erwartet. Aber trotzdem eine ganz nette Lektüre.

Ich werde mal Paranoia anfragen, wie weiter zu verfahren ist, entweder noch mal im Forum fragen oder es geht halt wieder zurück.
--> Weiterleser bisher:
1.hasenaseeffi

Update 7.7.05: Heute zur Post gebracht, ist per Schneckenpost auf dem Weg zu hasenaseeffi. 


Journal Entry 10 by wingAnonymousFinderwing on Monday, July 11, 2005

This book has not been rated.

Buch ist gerade angekommen. Werd mich noch heute ans Lesen machen!

CAUGHT IN COBURG BAYERN GERMANY 


Journal Entry 11 by hasenaseeffi from Coburg, Bayern Germany on Monday, July 11, 2005

This book has not been rated.

Noch einmal das Ganze (hoffentlich jetzt eingeloggt): Buch ist gerade bei mir angekommen, werd heute gleich mit dem Lesen beginnen, nachdem ich grade mit der "Stadt aus Glas" von Auster fertig geworden bin.
Frag mich allerdings noch, bei wem der bookring nach mir weitergeht??? 


Journal Entry 12 by hasenaseeffi from Coburg, Bayern Germany on Sunday, July 24, 2005

7 out of 10

Der dritte Mann...

Donnerstag, 6.35 Uhr, im Zug zur Uni. Im Prinzip hab ich nach 14,5 Stunden „Hardcore-Layouten“ am Mittwoch nur 4 Stunden geschlafen, muss mich wohl oder übel wach halten. Im Gepäck: Der dritte Mann. Logische Folgerung: Lesen, um nicht einzuschlafen.
Das Vorwort überblättere ich mal schnell – na ja, ehrlich gesagt hab ich bisher von noch keinem Buch das Vorwort gelesen, warum dann jetzt damit anfangen?
Jedenfalls klappt es: trotz anhaltender Müdigkeit schlafe ich nicht ein, bekomme sogar die Handlung mit und kann mich nicht weiter beschweren.
Was mir im weiteren Leseprozess – diesmal im voll-wachen Zustand – aufgefallen ist: Spannung – nicht zu viel und nicht zu wenig; man nimmt das Buch in die Hand, liest, findet’s okay; legt’s weg und denkt nicht viel drüber nach, bis man’s wieder mal sieht und wieder zur Hand nimmt. (also kein Suchtstoff für mich)
>>> Gut, das Buch verleitet zum groben „Drüberlesen“ (ohne, dass man wichtige Aspekte überliest) und ehrlich gesagt fehlt mir der Tiefgang (z. B. hätten die Personen gerne mehr ausgebaut werden können), dennoch ist’s ne nette Lektüre für Zwischendurch.

(und ja: mit Film-Vergleichen wird's nichts, ohne TV usw.)


Buch wird an hamsterbacke weitergeben.
 


Journal Entry 13 by Hamsterbacke from Bielefeld, Nordrhein-Westfalen Germany on Tuesday, August 16, 2005

This book has not been rated.

Nach kleinem Umweg über Oberfranken ist das Buch jetzt also wieder in Bielefeld gelandet ;-) Hab's mir sozusagen selbst abgeholt per Besuch bei hasenaseeffi. Bin auch schon fleißig am lesen, aber ich werde mir natürlich erst nach der letzten Seite eine Meinung bilden.
Soweit wäre der Ring also erst mal erweitert - mal sehen, ob ich noch weitere Opfer finde. 


Journal Entry 14 by Hamsterbacke from Bielefeld, Nordrhein-Westfalen Germany on Friday, August 19, 2005

6 out of 10

"Ganz nett" finde ich auch eine passende Bezeichnung - man ist halt recht schnell durch, was weniger an der Spannung als an der Seitenzahl liegt. Leider kenne ich auch den Film nicht, aber trotzdem las sich das Buch ganz gut, bis auf die etwas trockenen Beschreibungen des Nachkriegs-Wien, der Aufteilung zwischen den Siegermächten usw., was ich eher überlesen habe.
Das einzige andere SZ-Bibliothek-Buch, das ich schon gelesen habe, "Mein Name sei Gantenbein", hat mir jedenfalls um Klassen besser gefallen. Man fragt sich, warum "Der dritte Mann" überhaupt veröffentlicht wurde, wo Greene das scheinbar doch ursprünglich gar nicht vorgesehen hat, wie er im Vorwort schreibt. Aber es war schon ganz unterhaltsam.
Jetzt liegt es hier bei mir und ich habe noch keinen neuen Abnehmer - meldet sich jemand freiwillig oder soll ich es gleich an Paranoia zurück schicken? 


Journal Entry 15 by Lys-is-trata from Wulfsen, Niedersachsen Germany on Monday, August 29, 2005

This book has not been rated.

Ist am WE hier eingetrudelt, wird sich aber noch einige Tage gedulden müssen.

 


Journal Entry 16 by Lys-is-trata from Wulfsen, Niedersachsen Germany on Thursday, September 08, 2005

5 out of 10

Tja, was soll ich schreiben? Hat mich nicht wirklich vom Hocker gehauen, war aber auch nicht langweilig. Unklar fand ich, warum Rollo nach Wien gekommen ist - nur auf die vage Einladung Harrys hin? Na ja, war okay zu lesen, aber mehr auch nicht.

Was soll jetzt mit dem Ring passieren, gibt es noch weitere InteressentInnen? Erbitte Info.

Edit 17.10.05 - Reist heute weiter zu akkolady. 


Journal Entry 17 by akkolady from Duisburg, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, October 20, 2005

This book has not been rated.

Das Buch ist heute angekommen und reiht sich in die lange ToBeRead-Schlange ein. Aber ist ja schön dünn, vielleicht kann ich's irgendwo zwischenschieben. 


Journal Entry 18 by akkolady from Duisburg, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, November 10, 2005

7 out of 10

Nach den "so-la-la"-Bewertungen der vorherigen Leser habe ich von dem Buch nicht allzu viel erwartet und wurde von daher auch nicht enttäuscht, eher sogar positiv überrascht. :-)

Ich fand es ganz gut. Eine spannende Geschichte, sehr gut zu lesen. Durch die Kürze der Geschichte ist man auch schnell durch. Was für "mal eben lesen".
 


Journal Entry 19 by akkolady from Duisburg, Nordrhein-Westfalen Germany on Saturday, November 19, 2005

This book has not been rated.

Seit heute unterwegs zu Bluodzibluoda. Viel Spaß damit! 


Journal Entry 20 by Bluodzibluoda from Essen, Nordrhein-Westfalen Germany on Friday, November 25, 2005

This book has not been rated.

Heil angekommen. Danke für's Schicken, akkolady! 




Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.