corner corner Der Auftrag oder Vom Beobachten des Beobachters der Beobachter

Medium

Der Auftrag oder Vom Beobachten des Beobachters der Beobachter
by Friedrich Dürrenmatt | Literature & Fiction
Registered by wingBooklover-IGBwing of Sankt Ingbert, Saarland Germany on 8/29/2016
Average 7 star rating by BookCrossing Members 

status (set by Booklover-IGB): permanent collection


1 journaler for this copy...

Journal Entry 1 by wingBooklover-IGBwing from Sankt Ingbert, Saarland Germany on Monday, August 29, 2016

This book has not been rated.

Klara Obermüller / Die Weltwoche, Zürich schreibt:
"Ganz kurz und Knapp, atemlos und messerscharf, die Erzählung, die Dürrenmatt vorlegt: "Der Auftrag", eine Kriminalstory, wie könnte es anders sein, aber eine von der metaphysischen Sorte, ein Gedankengebäude, wie Dürrenmatt es bei Wein und stundenlangem Reden vor seinen Zuhörern aufzutürmen pflegt, gebändigt von vierundzwanzig Sätzen, die den Fluss seiner Reflexionen strukturieren wei ein gut gebautes Musikstück. Die Erzählung von Friedrich Dürrenmatt ist so etwas wie die düstere Folie, vor der das zeitgenössische Schreiben seiner Kollegen sich abhebt. Vieles wirkt wie harmlose Spielerei, verglichen mit der tödichen Konsequenz dieses Denkens, manches aber auch wie der verzweifelte Versuch, sich nicht in diesen unheilvollen Sog hineinziehen zu lassen. So weit an den Rand des Abgrunds aber hat sich keiner gewagt wie er." 


Journal Entry 2 by wingBooklover-IGBwing at Sankt Ingbert, Saarland Germany on Sunday, May 21, 2017

7 out of 10

Diese Novelle besteht aus 24 Kapiteln, jedes Kapitel besteht aus einem Satz, der sich über mehrere Seiten hinstreckt. Dadurch kann und will man das Buch kaum aus der Hand legen. Ein sprachliches Meisterwerk also.

Inhaltlich leider etwas verwirrend und rätselhaft, aber mit einer Aktualität, die ich unheimlicher finde, als die eigentliche Geschichte, die erzählt wird. Bei den philosophischen Überlegungen zu den Beobachteten und deren Beobachter musste ich unweigerlich an die heutigen Sozialen Medien denken. Diese leben ja oftmals von der Zurschaustellung des Einzelnen und dem Willen, diese Zurschaustellung zu beobachten - anonym vorm Bildschirm. Auch die Überlegungen zu Kriegen, Terror, deren Sinn und Entstehung sind topaktuell.  


Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.