corner corner Tausend kleine Schritte: Roman

Medium

Tausend kleine Schritte: Roman
by Toni Jordan | Literature & Fiction
Registered by Elli94 of Wien Bezirk 07 - Neubau, Wien Austria on 8/15/2012
Average 7 star rating by BookCrossing Members 

status (set by Oefjoerd): to be read


4 journalers for this copy...

Journal Entry 1 by Elli94 from Wien Bezirk 07 - Neubau, Wien Austria on Wednesday, August 15, 2012

This book has not been rated.

Grace Lisa Vandenburg zählt alles, was sie umgibt, jede Kleinigkeit: die Schritte bis zu ihrem Lieblingscafé (920), die Streusel auf ihrem Orangenkuchen (12 – 92) und die Buchstaben ihres Namens (19). Erst Seamus O’Reilly und sein unwiderstehlicher Wunsch, hinter das Geheimnis ihres Lebens zu kommen, lässt sie die Kontrolle verlieren. 


Journal Entry 2 by Elli94 at Wien Bezirk 07 - Neubau, Wien Austria on Wednesday, August 29, 2012

7 out of 10


Begonnen hat das Buch um Grace, die immer alles zählen muss, jeden Schritt, jeden Bissen, alles was sie umgibt, recht gut. Ich wurde in ihre verrückte, zahlenbestimmte Welt hineinkatapultiert und fühlte mich sofort wohl. Sie lebt eher als Einsiedler, hat ihre tägliche Routine, kaum Kontakt zur Außenwelt und achtet sehr darauf, immer auf die Zahl 10 oder Ableger dieser Zahl zu kommen. Außerdem ist sie in den Erfinder Tesla verknallt - im Buch erfährt man seine gesamte Lebensgeschichte. Doch sie dreht sein Bild, das auf ihrem Nachttisch steht um, wenn Seamus Joseph O'railley zu ihr kommt. Seamus, der so plötzlich in ihr Leben getreten ist, dass sie sogar darauf vergisst Sachen zu zählen. Sie verstehen sich gut, sind beide irsinnig ineinander verknallt - doch dann verlangt er von ihr eine Therapie um ihre Zählerei in den Griff zu bekommen.

Ab dem Teil mit der Therapie wird es merkwürdig. Entweder wollte die Autorin mit ihrem neuen Stil erreichen, dass man in Grace hineinfühlt, die Medikamente nimmt, oder aber sie hatte plötzlich keine Lust mehr auf die Geschichte, wie es mir vorgekommen ist. Die Therapie wird merkwürdig beschrieben, nicht, wie es dort vor sich geht, sondern eher vom Stil her. Es wird zu dem nur die Gruppentherapie beschrieben, die Einzelne wird zum Großen Teil weggelassen.
Danach wird das Buch wieder gut, mir gefällt ihre Einstellung gegen Ende, und auch das Ende an sich hat mir sehr zugetan. Daraus möchte ich auch zwei Sachen zitieren:

Durchschnitt heißt nicht normal. Durchschnitt heißt, dass du die Gesamtheit von etwas durch die anzahl der darin enthaltenen Dinge teilst. Der Durchschnitt kann also durchaus einzigartig sein.

Dem stimme ich vollkommen zu und es freut mich, dass Grace zu dieser Einsicht gelangt und das durch ein kleines Mädchen, welches die Welt bereits verstanden hat - durch Larry, der kleinen Nichte von Grace. Ein echt sympathisches Mädchen.

Und das zweite, das ich zitere, ist der Schluss, einer, der einmal perfekt passt und genauso stimmt, wie das Zitat davor.

Die meisten Menschen verpassen ihr ganzes Leben, weißt du. Leben heißt nicht, auf einem Berggipfel zu stehen und den Sonnennutergang zu beobachten. Leben heißt nicht, am Altar zu warten, oder auf den Augenblick, wenn dein Kind zur Welt kommt, oder das eine Mal, als du im tiefen Wasser geschwommen bist und ein Delphin neben dir herschwamm. Das sind Bruchstücke. Zehn oder zwölf Sandkörner, eingestreut in dein gesamtes Dasein. Aber sie sind nicht dein Leben. Leben heißt Zähne putzen, ein Sandwich belegen, Nachrichten sehen, auf den Bus warten. Einen Spaziergang machen. jeden Tag passieren tausend winzige Ereignisse, und wenn du nicht aufpasst, wenn du nicht vorsichtig bist, wenn du sie nicht einfängst und dafür sorgst, dass sie zählen, könntest du es verpassen.
Könntest du dein ganzes Leben verpassen.


Mir gerade dabei aufgefallen, dass der Titel des Buches auch daher rühren könnte. Denn Grace macht ebenfalls jeden Tag tausend kleine Schritte und lebt ihr Leben. So wie wir alle.
Eine weitere Erkenntnis, vielleicht die , warum Toni Jordan das Buch geschrieben hat, ist, dass "Alles was im Leben zählt" auch von zählen kommt. Zufall, oder Absicht?

Nebenbei schaue ich gerade "The Bing Bang Theory" und ich muss sagen, dass mich Grace Vandenburg sehr an die Amy aus der beliebten TV-Serie erinnert. Ihre Nichte habe ich mir immer wie das Mädchen, die die kleine Schwester von Robert Pattinson in dem schönen, aber traurigen, Film "Remember me" vorgestellt.

Die Gespräche mit Seamsus sind am Anfang genial, einfach witzig. Ich habe deren Dialoge zusammen sehr genossen. Anfangs fand ich ihn auch noch passen in der Rolle des Traummannes, aber gegen Ende milderte sich meine Begeisterung für ihn.
Die Dialoge mit den Keimphobikern, darunter Graces zwei Gehirne und ihr Journal, fand ich genauso seltsam, wie die ganze Therapie an und für sich.

Ein interessantes Buch, das mich jedoch nicht so ergriffen hat, wie gedacht, aber dennoch bis zu einem gewissen Grad hin schön ist. Auf jeden Fall interessant mit welchen Problemen die Menschen konfrontiert sind!
 


Journal Entry 3 by Elli94 at Wien Bezirk 07 - Neubau, Wien Austria on Tuesday, September 04, 2012

This book has not been rated.

Released 5 yrs ago (9/4/2012 UTC) at Wien Bezirk 07 - Neubau, Wien Austria

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Reist weiter als Wunschlistenverkleinerungsbuch
 


Journal Entry 4 by mvdl at Aachen, Nordrhein-Westfalen Germany on Tuesday, October 09, 2012

7 out of 10

Das Buch ist über meine Urlaubszeit gut angekommen. Vielen Dank dafür.

Ich stehe diesem Buch mit gemischten Gefühlen gegenüber. Die Protagonistin Grace ist mir sehr sympatisch und ich habe ihre Geschichte wirklich gern gelesen. Auch ihre Liebe Seamus hat meinen Sympathiepunkt getroffen und ich wünsche jedem einen Partner der bereit ist kleinere und größere Probleme zusammen anzugehen, mitzutragen, zu lösen oder zu akzeptieren. Trotzdem hinterlässt das Buch bei mir einen schalen Beigeschmack. Das liegt daran, dass ich die Beschreibung von Graces Behandlung ziemlich unangebracht finde.
Psychiater und Psychologen werden in diesem Buch derartig mit Vorurteilen und zugespitzt dargestellt, dass mir die Ernsthaftigkeit zu diesem Thema fehlt. Sie wollen ihren Patienten helfen und schaffen es auch in vielen Fällen die Lebensqualität der betroffenen Patienten zu verbessern. Das heißt nicht, dass sie ihre Patienten völlig umdrehen oder sie in einzelne Schubladen stecken wollen.
Natürlich müssen nicht alle Menschen gleich sein. Natürlich muss nicht jeder eine Therapie machen, weil andere es von ihm erwarten. Es geht meiner Meinung nur darum den Menschen zu helfen, die unter ihrer "Störung" leiden.

Für alle, die mit diesem Thema etwas lockerer umgehen können als ich, kann ich dieses Buch nur empfehlen. Es ist mit viel Humor geschrieben und schafft es trotzdem die Probleme von Grace mit Ihren Verwandten, ihren Zahlen und ihrer Vergangenheit sehr nahegehend zu beschreiben. 


Journal Entry 5 by mvdl at Aachen, Nordrhein-Westfalen Germany on Friday, February 14, 2014

This book has not been rated.

Released 4 yrs ago (2/14/2014 UTC) at Aachen, Nordrhein-Westfalen Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

geht an rrruebenkraut. 


Journal Entry 6 by wingrrruebenkrautwing at Herford, Nordrhein-Westfalen Germany on Friday, March 07, 2014

This book has not been rated.

Das Buch ist gut angekommen. Ein ganz liebes Dankeschön fürs schicken!
Das Lesen muss leider noch etwas warten - kommt erst mal ins Regal.
 


Journal Entry 7 by wingrrruebenkrautwing at Herford, Nordrhein-Westfalen Germany on Tuesday, April 22, 2014

This book has not been rated.

Released 4 yrs ago (4/22/2014 UTC) at Herford, Nordrhein-Westfalen Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Das Buch reist nun mit der Überraschungsbox weiter zu neuen Lesern. 


Journal Entry 8 by wingOefjoerdwing at Mosbach, Baden-Württemberg Germany on Tuesday, June 10, 2014

This book has not been rated.

Das Buch war in FeuerLöwins Überraschungsbox und bleibt erstmal bei mir. 


Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.