corner corner Das afrikanische Auge

Medium

Das afrikanische Auge
by Luc Degla | Literature & Fiction
Registered by Torgin of Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on 7/27/2012
Average 7 star rating by BookCrossing Members 

status (set by holle77): to be read


2 journalers for this copy...

Journal Entry 1 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Friday, July 27, 2012

This book has not been rated.

Rückentext: Ein afrikanischer Student erkennt die Lebenswirklichkeit im „real existierenden Sozialismus“ sowohl in Benin als auch in Moskau und erfährt das Leben bei uns im Westen. Er reflektiert die Verhältnisse in seinem afrikanischen Heimatland und seinen Studienorten. Luc Degla schreibt Geschichten. Er erzählt uns anschaulich und amüsant die Geschichte vom Opa in Benin, der nachts noch unterwegs auf Brautschau geht, oder er schreibt einen fiktiven Brief an den niedersächsischen Innenminister, in dem er seine politische Situation als Farce aufdeckt. Wir bleiben sprachlos, lachen und manchmal bleibt uns das Lachen auch im Halse stecken.
 


Journal Entry 2 by Torgin at Oberhausen, Nordrhein-Westfalen Germany on Friday, July 27, 2012

7 out of 10

In einer ganzen Reihe kurzer und kürzester Geschichten und Glossen nimmt sich Degla die verschiedensten Themen vor, gleichwohl ist das Ganze nicht beliebig. Zwei große Bereiche lassen sich abgrenzen. Da sind zum einen Geschichten in und aus Benin, in denen der Leser etwas über das Alltagsleben erfährt und über die Probleme, vor die sich ein Heimkehrer (sei es mit dem Ziel einer dauerhaften Rückkehr oder auch nur als Urlauber) gestellt sieht. Sind denn die Preise wirklich so gestiegen? Wie machen die Leute das bei ihren kaum vorhandenen Gehältern? Und geht ohne irgendwelche Beziehungen tatsächlich gar nichts? Ist denn jeder der Selbstbedienung zu Lasten anderer verfallen? Da ist es kein Wunder, daß alle zur Rückkehr nach Deutschland raten.

Und zum anderen gibt es die Geschichten in Deutschland, in denen der schwarzafrikanische Student von seinen Überlebenstechniken und -taktiken erzählt. Inwieweit diese autobiographisch sind, läßt sich im Einzelfall nur vermuten, aber wenn sie nicht Degla selbst so passiert sind, dann vermutlich einem anderen. Während manch eine Begegnung mit ausländerfeindlichen Sprüchen eher Beklemmung erzeugt, sind andere über den Nutzen einer anderen Kultur bei der „Sponsorensuche“ ausgesprochen amüsant. Degla erzählt all das überwiegend locker-flockig, oft zum Schmunzeln, manchmal zum Lachen, und manchmal merkt man tatsächlich erst mit Verspätung, über was man da eigentlich gelacht hat.
 


Journal Entry 3 by wingholle77wing at Selm, Nordrhein-Westfalen Germany on Tuesday, September 04, 2012

This book has not been rated.

Vielen lieben Dank für das Care-Paket, das ich heute sofort nach Ankunft aus der Packstation befreit habe. 


Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.