corner corner Ich, Nojoud, zehn Jahre, geschieden

Medium

Ich, Nojoud, zehn Jahre, geschieden
by Nojoud Ali, Delphine Minoui | Other
Registered by iribeti of Leipzig, Sachsen Germany on 6/9/2012
Average 10 star rating by BookCrossing Members 

status (set by Elli94): travelling


This book is in a Controlled Release! This book is in a Controlled Release!

2 journalers for this copy...

Journal Entry 1 by iribeti from Leipzig, Sachsen Germany on Saturday, June 09, 2012

This book has not been rated.

Klappentext: Nojoud ist gerade einmal zehn Jahre alt, als ihre Etern sie mit einem Mann verheiraten, der dreimal so alt ist wie sie. Für das kleine Mädchen bedeutet das das plötzliche Ende ihrer unbeschwerten Kinfdheit. Doch obwohl eine Frau im Jemen machtlos ist gegenüber der Tradition und der Willkür ihres Mannes, gibt Nojoud nicht auf. Sie sucht Zuflucht im Gericht und beschließt, für ihre Rechte zu kämpfen. Mit der Hilfe ihrer Anwältin gelingt Nojoud schließlich das Unmögliche: Ihre Zwangsehe wird geschieden, sie darf endlich wieder ein ganz normales Kind sein. 


Journal Entry 2 by iribeti at Leipzig, Sachsen Germany on Saturday, June 09, 2012

This book has not been rated.

Released 5 yrs ago (6/9/2012 UTC) at Leipzig, Sachsen Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Das Buch geht als RABCK an Elli94 nach Wien, weil ich es bei ihr auf der Wunschliste gesehen habe und sich mit einem Buch von Gelenkzug eine gute Mitreisegelegenheit ergab. Ich wünsche Elli viel Freude beim Lesen und dem Buch noch einen langen Weg zu vielen anderen Bookcrossern. 


Journal Entry 3 by Elli94 at Wien Bezirk 07 - Neubau, Wien Austria on Saturday, June 23, 2012

10 out of 10

Vielen Dank für das Wunschbuch! Es ist schon vor paar Tagen angekommen, aber ich bin nicht mehr so oft auf BC :)

Gelesen im August 2012 auf der Zugfahrt von Wien nach Linz:

Gelesen, um es nie wieder zu vergessen! Ein Buch, das tief unter die Haut geht und mich sehr berührt hat. Es ist die Geschichte von Nojoud, einem kleinen, 10-Jährigen Mädchen, das zwangsverheiratet wird. Aber sie verliert nicht nur ihre Schulausbildung, ihre Kindheit und ihre beste Freundin, sondern sie verliert beinahe sich selbst. Von ihrem Ehemann wird sie misshandelt, die neue Schwiegermutter ist nicht besser. Doch es wäre nicht Nojoud, würde sie sich nicht dagegen auflehnen und so steht sie eines Tages vor dem Gericht, das sie sofort in Schutz nimmt ...

Geschrieben wurde das Buch mit Delphine Minoui, aber sprachlich gesehen wirkt es tatsächlich wie aus der Sicht Nojouds - man kann sich sehr gut in sie hineinversetzen, mit ihr fühlen, mit ihr eine kurze, aber harte, Zeit durchleben. Sie versteht noch so vieles nicht, so weiß sie eigentlich gar nicht genau was eine Scheidung ist, aber sie möchte dennoch eine haben. Manchmal musste ich über ihre Unwissenheit schmunzeln - aber wie kann sie auch so "Erwachsenendinge", wie sie es nennt, wissen, wenn sie doch noch so klein ist? Wie kann man einem Mädchen in dem Alter so etwas generell zumuten? Es der Kindheit entreißen, ihm das Spielzeug wegnehmen, die Freiheit mit anderen Kindern zu spielen und es kochen, putzen und den Mann befriedigen lassen? Mir tat es wirklich weh das zu lesen, vorallem weil es noch so real geschildert ist. Es ist auch keines dieser Mitleidstourbücher, bei denen man merkt, dass es um Geldmacherei geht. Nein, Nojoud versucht einzig und alleine ihre Geschichte zu erzählen und man merkt, dass sie damit versuchen will anderen Mädchen zu helfen. Sie hat den Wunsch eines Tages selbst Anwältin zu werden - ein guter Wunsch, denn ich denke das passt sehr gut zu ihr!

Richtig berührt hat mich auch noch die letzte Seite. Ich glaube es war Delphine, die Nojoud fragte was sie da male - ein Haus, vielleicht ihr Traumhaus? Aber Nojoud vereinte, es sei ein Glückshaus für Mädchen.
Eine andere, als sie in das Redaktionshaus der Jemen Times kam und lauter Geschenke erhielt, von Menschen, die sie nicht kennen, aber Menschen, die hinter ihr stehen. Wie sie sich sichtlich darüber gefreut hat und ich kann mir vorstellen, dass sie berührt war, als sie endlich einen eigenen Geburtstag bekommen hat, sogar samt Lied.

Ich stelle mir das Leben richtig schwer vor, wenn ich es mir überhaupt vorstellen kann. Es ist so fern von unseren westlichen Gepflogenschaften. Wir müssen nicht auf die Straße betteln, wir haben eine Schulausbildung, wir werden nicht zwangsverheiratet. Bei uns weiß meist die Mutter wann wir geboren sind, wir wissen wie alt wir sind. Wir müssen keine Kopftücher und niqabs tragen, uns nicht bei der größten Hitze verhüllen. Wir kennen unsere Nachbarstaaten und haben die Bildung zu wissen wo welcher Staat liegt und wie es ihm geht - oder zumindest glauben wir das.

Das was dort passiert kann ich immer noch nicht fassen, nicht glauben, und nicht mit Worten beschreiben. Am Liebsten möchte ich Nojoud und alle anderen Mädchen in den Arm nehmen und trösten. Und auch wenn ich sie nicht kenne, ich bin so unendlich dankbar dafür, dass sie Menschen hatte, die zu ihr gestanden haben. Nette Menschen, wie die Richter und ihre Anwältin, in der sie ja anscheinend eine sehr gute Freundin gefunden hat.

Es ist unfassbar, dass Menschen so etwas machen. Dass Väter die Töchter an dreimal ältere Männer abgeben - ohne Widerrede oder sonstigem. Es wird auf das beste Gebot gefeilscht und dabei auf das Wohl des Kindes vergessen. Das Mindestalter für Hochzeiten liegt in Jemen bei 15 Jahren, doch sind in traditionellen Dörfern die Bräute 10,9 oder sogar erst 8 Jahre alt. Ein unfassbares junges Alter!
Ein Beispiel wird genannt, das fand ich ebenso erschreckend: Ein Mädchen wird mit 9 Jahren verheiratet, an einen Mann, der schon wieder ihr Großvater sein könnte. Drei Tage nach der Hochzeit stirbt sie. Und was machen darauf die Eltern? Sie entschuldigen sich bei dem Ehemann für die schlechte "Ware" (!) und bieten ihm als Entschädigung die 7-jährige Tochter an.

In dem Buch werden viele Wörter erklärt, das finde ich praktisch und vorallem wichtig. Ich finde, wenn man schon so ein Buch liest, das in einem so fernen Land spielt, dann aber richtig, auch mit den dort üblichen Wörtern. Und ich habe mir jetzt endlich gemerkt, dass das Tuch vor dem Mund, das verheiratete Frauen anlegen müssen, niqab heißt.

Ich kann das Buch wärmstens empfehlen. Mir ist es selten gelungen von einem Buch so hingerissen zu sein, so berührt - und ich glaube mir ist es noch nie gelungen, dass man mir auch genau das angesehen hat. Genau deshalb empfehle ich es weiter, diese Monster, wovon Nojoud eines bekämpft hat, sollen weiterbekämpft werden. Keiner hat so ein Schicksal verdient und ich finde es großartig, dass Nojoud durch ihr Gerichtsverfahren ein wenig was an den Gesetzen in ihrem Land ändern konnte. Doch es ist noch lange nicht vorbei, viele wissen immer noch nicht was in Jemen, und auch in anderen Ländern, vor sich geht.

Ein Buch, das ich jedem, selbst wenn er von solchen Schicksalen nicht gerne hört, in die Hand drücken würde. Es gehört gelesen - und ich glaube fest daran, dass man allein damit den Mädchen helfen kann. Wir müssen kein Glückshaus bauen, aber wir sollten versuchen die Gesetze zu ändern!
 


Journal Entry 4 by Elli94 at Wien Bezirk 07 - Neubau, Wien Austria on Wednesday, August 29, 2012

This book has not been rated.

Released 5 yrs ago (8/28/2012 UTC) at Wien Bezirk 07 - Neubau, Wien Austria

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Lieber Finder;

Wo hast du das Buch gefunden? Hat es dir gefallen? Es würde mich sehr freuen, wenn du mir hier schreibst und deine Ansichten mit mir teilst.

bookcrossing.com ist vollkommen kostenlos und anonym - du kannst dich aber auch anmelden und teil unserer Community werden, das würde uns sehr freuen.

Ich wünsche dir viel Spaß mit dem Buch!

_><_><_><_><_><_><_><_><_><_><_><_><_><_><_><_><_><_><_><_><_><_><_><_><_><_><_><


Dear finder;

where did you find the book? How do you like it?

bookcrossing.com is absolutlely freebie and anonymous!

Happy reading!

____________________________________________________________________________

Ich habe es an mein Gegenüber im Zug weitergegeben - einer Frau, die mich nach Beendigung des Buches ansah und mich fragte: "Entschuldigen Sie, war das Buch gut?". Anscheinend konnte man sehen mit welchem Eifer ich es gelesen habe, und dass es mich berührt hat. Und ich habe ihr sehr gerne das Buch ausgehändigt, mit wärmster Empfehlung! :-)
 


Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.