corner corner Achtung! Vorurteile: Nach Gesprächen mit Harald Wieser und Jürgen Ritte

Medium

Achtung! Vorurteile: Nach Gesprächen mit Harald Wieser und Jürgen Ritte
by Sir Peter Ustinov | Literature & Fiction
Registered by tsz of Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, May 10, 2012
Average 7 star rating by BookCrossing Members 

status (set by tsz): travelling


This book is in the wild! This Book is Currently in the Wild!

1 journaler for this copy...

Journal Entry 1 by tsz from Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, May 10, 2012

7 out of 10

Peter Ustinov schreibt frei von der Leber weg über Stimmgabeln, Bärte, Dummheit (im Krieg), Kokain, Pornografie und Erotik, Iren-Witze, Rockmusik und vieles andere mehr. Entspannte Betrachtungen eines erfolgreichen Mannes, der es sich locker leisten kann zu sagen, was er denkt; und einen netten Stil gefunden hat, es zu tun.  


Journal Entry 2 by tsz at Wetterstr. / Lindenstr. in Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, May 10, 2012

This book has not been rated.

Released 1 yr ago (5/10/2012 UTC) at Wetterstr. / Lindenstr. in Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen Germany

WILD RELEASE NOTES:

//// ECKE 02. WETTERSTR. / LINDENSTR. 18:27 UHR. Nach abgearbeiteter erster Ecke ließ sich das W.A.S.T.E.-Revisited-Team auf der Bank gegenüber der Kneipe Tönnchen nieder. Sie blätterten in "Achtung! Vorurteile" und sprachen über Gott und die Welt. Irgendwann landeten sie bei Fußball. Nicht ereifernd wie die Fans, eher akademisch, wie man bei einem Textspaziergang über anstehende Sportereignisse abstrahierend redet. Es ließ sich also nicht vermeiden, dass aus dem Munde eines W.A.S.T.E.-Mannes das Wort »1. FC Bayern München« auf die Pflastersteine fiel. Im Nu erstarb an den Biertischen gegenüber das Gespräch. Es wurde unheimlich still. 18:38 UHR. ////

//// Ob ich nun diese wahre Geschichte in allen Nuancen getreu wiedergebe, weiß ich nicht. Denn ich kenne sie nur von Hörensagen. Aber für eines kann ich mich verbürgen: In ihrem Kern stimmt sie aufs Haar. Ein norwegischer Journalist reiste für ein deutsches TV-Magazin im Sommer 2002 nach Little Rock in Arkansas, dem Gouverneurssitz des späteren US-Präsidenten Bill Clinton. Nach getaner Arbeit kehrte die dreiköpfige TV-Crew am späten Abend in einer Kneipe ein. Sie bestellten Bier und sprachen über Gott und die Welt. Irgendwann landeten sie bei der Klimakatastrophe. Nicht eifernd, eher lapidar, wie man in einer Kneipe über die weltweite Erderwärmung so redet. Es ließ sich also nicht vermeiden, dass aus dem Munde des norwegischen Journalisten das Wort »global warming« neben den Bierdeckel fiel. Im Nu erstarb an den übrigen Kneipentischen das Gespräch. Es wurde mucksmäuschenstill. (Achtung! Vorurteile, S. 36) ////

Hintergrundinfos zu dieser Abschrift und Umschrift finden Sie hier:
textwalk.posterous.com/pages/revisitedwalk

LG:TSZ :) 




Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.