corner corner Weil ich gern lese

Medium

Weil ich gern lese
by Iris Grädler (Hrsg.) | Literature & Fiction
Registered by tsz of Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, May 10, 2012
Average 8 star rating by BookCrossing Members 

status (set by tsz): travelling


This book is in the wild! This Book is Currently in the Wild!

1 journaler for this copy...

Journal Entry 1 by tsz from Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, May 10, 2012

8 out of 10

»Geschichten für schöne Stunden« aus dem Bertelsmann Club. Texte von : Riebe, Willemsen, Wolff, Rendell, Willett, Parkern, Rankin, Trollope, Freeman. Ok. Nette Exemplare solider Spannungs- und Unterhatungsprosa.  


Journal Entry 2 by tsz at Lindenstr, / Dorotheenstr. in Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, May 10, 2012

This book has not been rated.

Released 2 yrs ago (5/10/2012 UTC) at Lindenstr, / Dorotheenstr. in Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen Germany

WILD RELEASE NOTES:

//// ECKE 03. LINDENSTR. / DOROTHEENSTR. 18:46 UHR. Ohne ihre Textvorlage wären sie hilflos gewesen. Auf dieser Kreuzung war alles Inspirierende weit zurückgedrängt worden. Als sie das bemerkten, wurde ihnen schummrig vor Augen. Sie öffneten das Buch und ließen ihre Stirnen auf den Text sinken. Schließlich richteten sie sich wieder auf und betrachteten erneut diese abgrundtief öde Kreuzung. Die obere Leiste des Werbeschilds der Grünen an dem Verteilerkasten wirkte wie ein günstiger Releaseort. Aber trotzdem waren die Anspielungen darin fantasielos und wenig erheiternd. 18:49 UHR. ////

//// Ohne seinen neuen Stadtplan wäre er hilflos gewesen. In diesen vier Jahrzehnten war das Land weit zurückgedrängt worden. Zaghaft hatte es sich an den Rand des Städtchens zurückgezogen, aus dem ein weitläufiger Vorort geworden war. Und hier draußen lag die Aurora Road. Er war noch nie dort gewesen, hatte ihr Haus nie gesehen, auch wenn er sie auf jeder Karte sofort gefunden hätte, als stünde dieser Name in roten Lettern gedruckt, um sich auf die Netzhaut zu brennen. Als er das Haus entdeckte, wurde ihm schummrig vor Augen. Er schloss die Augen und ließ die Stirn aufs Lenkrad sinken. Schließlich richtete er sich wieder auf und betrachtete erneut das ordentliche, kleine Haus. Der Anstrich wirkte neu, die fünfzig Jahre alte Vordertür war durch eine neue mit Eichenfurnier ersetzt worden, und das ursprüngliche rechteckige Fenster daneben war einem ovalen gewichen. Aber trotz allem war das Haus kleinbürgerlich und wenig elegant. (Weil ich gern lese, S. 54) ////

Hintergrundinfos zu dieser Abschrift und Umschrift finden Sie hier:
textwalk.posterous.com/pages/revisitedwalk

LG:TSZ :) 




Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.