corner corner Weiblichkeit

Medium

Weiblichkeit
by Susan Brownmiller | Nonfiction
Registered by LadyAlberich of Dortmund, Nordrhein-Westfalen Germany on Tuesday, April 24, 2012
This book has not been rated. 

status (set by LadyAlberich): travelling


This book is in the wild! This Book is Currently in the Wild!

1 journaler for this copy...

Journal Entry 1 by LadyAlberich from Dortmund, Nordrhein-Westfalen Germany on Tuesday, April 24, 2012

This book has not been rated.

Ein feministisches Buch, einfach und verständlich gechrieben auch für den nicht-akademischen Hausgebrauch oder gute-Nacht-Lektüre, trotzdem weder platt noch simplifizierend. Wie geht das?

"Weiblichkeit" beschreibt in Kapiteln wie "Körper", "Haare", "Ehrgeiz" die jeweils geltenden Geschlechternormen, wie diese auf das Individuum wirken und was diese dann zum "Werden der Geschlechter" beitragen. Ohne dies zum Hauptziel zu haben, macht Brownmiller damit zwei bekannte und grundlegende feministische Thesen anschaulich: Zum einen das "Wir werden nicht als Frauen geboren, wir werden dazu gemacht" und zum anderen die weitaus jüngere, poststrukturalistische These der "Performanz" von Geschlecht.

Brownmiller bediet sich kaum ausgefeilten Argumentationen. Sie lässt Beobachtungen und Beispiele sprechen.

Beispielsweise "Haare": Die gesellschaftliche Norm fordert einiges mehr an (Kopf-)Haarpflege von Frauen als von Männern. Aufwändige Prozeduren werden unternommen, um die gewünschte Weiblichkeit zu produzieren. An Beinen, Achseln oder sonstwo hingegen ist die Norm der Haarlosigkeit der Frau wirksam: Also unterwirft man sich individuell und nimmt einigen Schmerz auf sich, um der Norm zu entsprechen. Mehr noch: Eigentlich ist der natürliche Körper so tabuisiert, dass ihn ohne die aufwändige Kulturarbeit der Herstellung der Norm besser niemand sieht; Frau soll sich für den Naturzustand schämen und daran arbeiten, den Körper in den kulturell erwünschten Zusatnd zu bringen. Der natürliche Körper ist etwas, was nicht gut ist, was verändert werden muss. Die Normen, wie sich der Körper zu verändern hat, haben in der Geschichte gewechselt. Auch dies wird kurz betrachtet und da das Buch schon etwas älter ist kbekommt man nebenbei einen Einblick in die Gepflogenheiten der angeblich wilden 70ger. Da das Buch von 84 ist, sind Fitnesstrends un dgestählte Bäuche noch nicht enthalten - die gelieferte Argumentation passt jedoch auch dazu.

Praktisch alle weiblichen Körpernormen waren und sind, so das ein Fazit im Buch, aufwändig, unpraktisch und letztlich immer als Handicap für Frauen (gegenüber Männern)zu sehen. Beipiel Stöckelschuhe: Untauglich zum Laufen, ungesund - trotzdem der Inbegriff von Weiblichkeit. Ähnlich die rot lackierten Nägel u.v.m.

Ebenso werden einige zwischenmenschliche und zwischengeschlechtliche Verhaltsnormen beschrieben und analysiert. Phänomenen wie die angebliche Unverträglichkeit von Weiblichkeit und Ehrgeiz oder Macht unter die Lupe genommen.
(Amazon) 


Journal Entry 2 by LadyAlberich at Zoo in Dortmund, Nordrhein-Westfalen Germany on Friday, April 27, 2012

This book has not been rated.

Released 1 yr ago (4/29/2012 UTC) at Zoo in Dortmund, Nordrhein-Westfalen Germany

WILD RELEASE NOTES:

So Ihr denn feyert mit uns, haltet eyre Ougleyn offen, auf dass Ihr erblicket freundliches Pergament auf der Suche nach einem Freund auf Zeit...

Dem geneigten Finder viel Freude beim Schmökern
& herzlich willkommen bei bookcrossing :) 




Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.