corner corner Churramobod, Stadt der Freude

Medium

Churramobod, Stadt der Freude
by Andrej Wolos | Literature & Fiction
Registered by wingRunningmousewing of Nürnberg, Bayern Germany on 1/18/2012
Average 10 star rating by BookCrossing Members 

status (set by Runningmouse): permanent collection


1 journaler for this copy...

Journal Entry 1 by wingRunningmousewing from Nürnberg, Bayern Germany on Wednesday, January 18, 2012

This book has not been rated.

Klappentext
Wenn Sieger zu Besiegten werden. Hintergrund dieses »Romans in punktierter Linie« ist die Geschichte der Russen in Todshikistan, das 1868 Rußland einverleibt wurde und seit 1929 als südlichste und ärmste der Unionsrepubliken zur Sowjetunion gehörte. 1991 erklärte auch Todshikistan seine Unabhängigkeit, und für die Russen, die mit rund fünfzehn Prozent drittgrößte Bevölkerungsgruppe, begann die Zeit von Rückzug und Vertreibung. In zwölf Kapiteln - auch unabhängig von einander lesbaren Erzählungen, zwischen denen ein enger Zusammenhang von Ort und Thematik besteht - entwirft der Autor eine poetische Chronik der Geschehnisse der letzten dreißig Jahre. Die Hauptfiguren sind Menschen unterschiedlichster sozialer Schichten und Altersstufen, vom Kind bis zur Greisin, gelegentlich sogar Tiere: eine Schildkröte, eine Schlange. Was sie verbindet, ist die schwierige Liebe zu diesem dem gelernten Zentraleuropäer so fernen Landstrich. In einem Fall wirkt die merkwürdige Faszination dieser so anderen Welt und ihrer Kultur derart stark, daß Sergej, ein »echter Russe« und junger Wissenschaftler mit Wohnung und festem Arbeitsplatz in Moskau, der eigentlich nur für eine Dienstreise ins Land gekommen war, freiwillig alle Brücken abbricht, um fortan als Sirodshiddin unter den Moslems Tadshikistans zu leben, von nichts mehr träumend, als eines Tages wirklich »zugehörig« zu werden. Für den denkbar höchsten Preis scheint ihm dies zuletzt auch zu gelingen. Ein eigenwillig sensibler Blick auf das in den letzten Jahren immer wieder zu trauriger Aktualität gelangte Problem der sogenannten »ethnischen Konflikte«. Wolos' Sieger und Besiegte bewegen sich durch Seelenräume, die so in der Literatur schon seit längerem nicht mehr betreten worden sind.  


Journal Entry 2 by wingRunningmousewing at Nürnberg, Bayern Germany on Friday, February 24, 2012

10 out of 10

Ein sehr spezielles Buch, aber ich fand es wunderbar!

Ich war nur einmal in diesem Land, aber es hat mich total gefangen und ich denke seither nach, wie ich wieder dorthin reisen könnte. Ich bin ein Orient-Fan, aber keines der anderen mittelasiatischen Länder, und auch sonst kein Land, hat mich so berührt wie Tadschikistan.
Und genau dieses Gefühl ist es, was dieses Buch ausdrückt!
Ich habe aber auch selten ein Buch gelesen, dass den Irrwitz eines Bürgerkrieges mit so einfachen Worten beschreibt, anhand so "normaler" Menschen und Schicksale.
Am meisten hat mich "zugehörig" beeindruckt. 


Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.